Brabus tunt das Mercedes C-Klasse T-Modell

Brabus tunt das Mercedes C-Klasse T-Modell. Für alle vier Ausstattungslinien, nämlich Grundmodell, Avantgarde, Exclusive und AMG Line, gibt es Karosserieteile aus Polyurethan. Das hier gezeigte AMG-Line-Fahrzeug hat einen modifizierten Frontspoiler mit Außenteilen, die wie Flaps geformt sind. Hinten setzt ein Heckschürzeneinsatz im Diffusor-Look die vier verchromten Endrohre der Brabus-Sportauspuffanlage in Szene. Dazu wurden Monoblock-Kreuzspeichenräder der Größen 8.5Jx20 vorne und 9.5Jx20 hinten montiert, auf die Reifen der Dimensionen 225/35 ZR 20 und 255/30 ZR 20 aufgezogen wurden.

Verschiedene Fahrwerkslösungen
Dazu passen die zusammen mit Bilstein entwickelten Sportfahrwerke und Sportfedern für eine Tieferlegung um drei Zentimeter. Als sportlichste Variante gibt es ein Gewindesportfahrwerk. Auch die Stoßdämpfer können in Zug- und Druckstufe jeweils zehnfach verstellt werden. Für die Modelle mit Luftfederung gibt es ein Steuermodul, mit dem das Fahrzeug abgesenkt werden kann.

Leistungskits für Benziner und Diesel
Das neueste Leistungskit bringt dem C 250 durch geänderte Kennfelder 34 PS mehr, das Drehmoment steigt um 50 Newtonmeter. So verfügt das Auto dann über 245 PS und 400 Newtonmeter. Die Fahrleistungen verbessern sich kaum spürbar: Die Sprintzeit sinkt um drei Zehntelsekunden auf 6,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit steigt von 244 auf 250 km/h. Ähnlich kann man auch den anderen Benzinern und Dieseln mehr Leistung spendieren.

Lesen Sie auch:

Gallery: Ein dickes B für C