Ford zeigt neue Pick-up-Bestseller-Generation in Bangkok

Der meistverkaufte Pick-up von Ford? Da denkt man sofort an den F-150 aus der in Nordamerika so populären F-Serie. Im Rest der Welt sind die Lastesel mit der offenen Ladefläche aber oft eine Nummer kleiner. Für diese Märkte (vor allem Asien und Europa) hat Ford den Ranger im Programm. Im Jahr 2014 war er in Deutschland mit 4.578 verkauften Einheiten Spitzenreiter im Pick-up-Segment. Weltweit wurde der Ranger 195.000-mal abgesetzt. Jetzt zeigt Ford auf der Bangkok Motor Show 2015 (25. März bis 5. April) die grundlegend überarbeitete Generation.

Optische und technische Überarbeitungen
Vorne fällt der wuchtige Chrom-Kühlergrill auf. Daneben wurden die Scheinwerfer schmaler. Für die Gestaltung des Innenraums wurden Materialien verwendet, die laut Design Manager Dave Dewitt attraktiv, langlebig und strapazierfähig sein sollen. Das Cockpit erhielt eine Pkw-Anmutung mit praktischen und funktionalen Eigenschaften. Außerdem wurde die Mittelkonsole von den vielen Knöpfen und dem winzigen Bildschirm der Vorgänger-Version befreit. Zur Bedienung und Visualisierung der Fahrzeugeinstellungen steht jetzt ein Acht-Zoll-Touchscreen bereit.

Geländeeigenschaften
Für Kunden des Arbeitstiers zählen aber oftmals andere Werte: So bleibt der neue Ranger mit einer Wattiefe von 800 und einer Bodenfreiheit von 230 Millimeter ein leistungsfähiges Geländefahrzeug. Und: Das Fahrzeug besitzt einen Böschungswinkel von 28 Grad vorne und 25 Grad hinten. Dank eines elektronisch gesteuerten Verteilergetriebes kann der Fahrer bei den Allrad-Modellen während der Fahrt vom 4x2- in den 4x4-Betrieb wechseln. Ebenfalls essenziell dürfte die weiterhin hohe Anhängelast von bis zu 3.500 Kilogramm sein.

Technische Daten der Antriebe
Für maximale Leistung und Drehmoment sowie für die Bewältigung schwerer Anhängelasten steht die neueste Generation des weltweit erhältlichen 3,2-Liter-Fünfzylinder-Dieselmotors zur Verfügung. Er setzt 200 Pferde frei und entwickelt bis zu 470 Newtonmeter Drehmoment. Zusätzlich hat Ford für den neuen Ranger einem 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel auf Lager. Wahlweise leistet das Aggregat 130 PS oder - in Kombination mit einem Start-Stopp-System - auch 160 PS. Verbunden werden die Selbstzünder mit einem manuellen oder einem automatischen Sechsgang-Getriebe.

Preise zur Markteinführung
Nach Deutschland soll der überarbeitete Ford Pick-up Anfang 2016 kommen. Zu möglichen Preisen ist bislang noch nichts bekannt. Derzeit bewegt sich die Basispreis-Spanne zwischen 26.715 Euro für das Einstiegs- und 41.174 Euro für das Top-Modell.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Frischgemacht: Ranger putzt sich raus