1.700-PS-Hypercar aus Amerika debütiert in New York

Es ist immer die gleiche Geschichte und selten geht sie gut aus: Ein bis dato unbekannter Sportwagenbauer prescht mit einigen Skizzen und restlos absurden Leistungsdaten seines neuen Hypercars nach vorne. Damit will er dann ,in Kürze" den etablierten Kräften Bugatti, Pagani, Ferrari oder McLaren den Hintern versohlen. Im Falle des Lyons Motor Car LM2 Streamliner gibt es immerhin eine Studie. Sie soll auf der New York Auto Show (3. bis 12. April 2015) enthüllt werden. Für das in New York beheimatete Unternehmen und seinen Chef Kevin Lyons, der auf 30 Jahre Erfahrung im Prototypenbau für größere Hersteller zurückblickt, ist es quasi ein Heimspiel.

Fahrleistungen aus dem Traumland
Der LM2 Streamliner sieht zwar unglaublich windschlüpfig und schnell aus, aber irgendwie macht er den Eindruck, als hätte das Designteam etwas zu früh den Stift weggelegt. Wer dem Ganzen etwas Positives abgewinnen will: Lyons Motors erste Weltpremiere dürfte ziemlich glatt verlaufen. Noch exotischer als das Styling des LM2 Streamliner sind seine hanebüchenen technischen Daten. Ein V8-Biturbo schickt 1.700 PS (bei irren 9.000 Touren) und 2.183 Newtonmeter über ein sequenzielles Siebengang-Getriebe an alle vier Räder. Die monströse Power trifft dank einer Carbon-Karosse, die auf einem Carbon-Chassis sitzt, auf gerade mal 1.406 Kilo Gewicht. Bis 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) sollen nur 2,2 Sekunden vergehen. Null auf 160 km/h packt der Streamliner laut Lyons in 4,1 Sekunden und innerhalb von 11,1 Sekunden sollen 320 km/h anliegen. Um die Fahrt nach Fantasiehausen weiterzuführen: Die Viertelmeile ist angeblich in 8,8 Sekunden erledigt und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei geschätzten 470 km/h.

Auto ohne Kabel
Stabilitätskontrollen sind vorhanden, sie dürften jedoch einen ziemlich aussichtslosen Kampf führen. Das gilt auch für die fetten Walzen, die vorne auf 20- und hinten auf 21-Zoll-Felgen montiert sind. Keramik-Bremsen von Brembo bemühen sich um die Vernichtung der zügellosen Geschwindigkeiten. Das Pushrod-Fahrwerk des LM2 Streamliner ist zweifach elektronisch verstellbar. Apropos Elektronik: So gut wie alles an diesem Auto wird elektronisch über einen enormen 16-Zoll-Touchscreen gesteuert. Nützliches Bedienutensil wie Hebel oder Schalter sucht man wie eine herkömmliche Verkabelung vergebens. Wie das alles genau funktionieren soll, verrät Lyons Motor Car jedoch nicht. Dafür schwärmt man vom ,ersten amerikanischen Hypercar, das gegen die performantesten und exklusivsten Fahrzeuge Europas antreten wird". Irgendwie kommt uns das alles ziemlich bekannt vor.

Lesen Sie auch:

Seltsam, aber 1.700 PS