Keiner für uns? Honda lanciert in Japan den Roadster S660

Mit äußerst kleinen Roadstern begründete Honda seinen inzwischen etwas verblassten automobilen Ruhm. Autos wie der S500, S600 und S800 begeisterten Ende der 1960er-Jahre Amerikaner wie Europäer gleichermaßen. Jetzt soll eine Neuinterpretation in Japan an diese glorreichen Zeiten anknüpfen: der Honda S660.

Klein, aber fein
Als Studie stand der Honda S660 schon im Herbst 2013 auf der Tokyo Motor Show, für die Serienversion wurde das Design aber etwas entschärft. Die Abmessungen und technischen Eckdaten gibt die in Japan populäre Kei-Car-Klasse vor. Mehr als 3,40 Meter lang und 1,48 Meter breit dürfen diese Fahrzeuge dort nicht sein. Der Hubraum beträgt 660 Kubikzentimeter, die maximale Leistung 64 PS. Nur dann gibt es Steuererleichterung und den Wegfall der Pflicht, einen Parkplatz nachweisen zu müssen. Speziell in den japanischen Großstädten ist das ein entscheidender Vorteil.

Klein, aber aufgeladen
Trotzdem kann auch ein Kei-Car Spaß machen, wie der Honda S660 beweist. Sein namensgebender 660-Kubik-Turbodreizylinder ist in Mittelmotor-Anordnung hinter dem Fahrer montiert. Die Kraft wird auf die Hinterräder übertragen, das Gewichtsverhältnis beträgt 45 zu 55. Ein niedriger Schwerpunkt soll den S660 zum Kurvenkratzer machen, zumal laut Honda das Ansprechverhalten des Turbos verfeinert wurde. Für die Kraftübertragung stehen wahlweise eine manuelle Sechsgang-Schaltung oder ein CVT-Getriebe bereit, in dessen Sport-Modus sieben Gänge simuliert werden und per Schaltwippen am Lenkrad gewechselt werden können. Den Verbrauch nach japanischer Norm gibt Honda mit 4,1 bis 4,7 Liter (je nach Getriebe) an.

Wie im Go-Kart
Innen soll sich der Fahrer wie in einem Go-Kart fühlen, der Durchmesser des Lenkrad beträgt kleine 350 Millimeter. Die Glasscheibe hinter den beiden Insassen kann elektrisch versenkt werden. Das Roadster-Dach des Honda S660 wird zusammengerollt und im Kofferraum unter der vorderen Haube abgelegt. In Japan starten die Preise bei umgerechnet 15.373 Euro, die auf 660 Exemplare limitierte ,Concept Edition" zum Verkaufsstart beinhaltet unter anderem Ledersitze, ein dunkelrotes Rolldach und eine Alu-Plakette mit der Seriennummer im Innenraum. Ihr Preis: umgerechnet 18.483 Euro.

Den wollen wir auch!
Solch einen kleinen Spaßmacher wie den Honda S660 würden wir uns in Europa auch wünschen. Aufgrund der japanischen Rechtslenkung wäre ein Umbau für die Länder außerhalb der britischen Inseln aufwendig. Aber es ist möglich, wie Daihatsu vor einigen Jahren mit dem Copen zeigte. Er kam zunächst als Rechtslenker nach Deutschland, bekam aber später einen größeren 1,3-Liter-Motor und das Lenkrad auf die ,richtige" Seite.

Lesen Sie auch:

Spaß im Kleinformat