Premiere in New York: Das ist der furiose Porsche Boxster Spyder

Wir waren uns ziemlich sicher, dass Porsche auf der New York Auto Show (3. bis 12. April 2015) irgendetwas Wildes mit dem Boxster vor hat. Die meisten Vermutungen gingen in Richtung ,neuer Boxster Spyder". Nun wissen wir: Es ist ein neuer Boxster Spyder! Am Vorabend des eigentlichen Messebeginns wurde das Auto in den New Yorker Industria Superstudios enthüllt und wenn man sich den puristischen Roadster so ansieht, dann dürfte ihn wohl das gleiche Schicksal ereilen wie den neuen Cayman GT4. Übersetzt heißt das: Wenn Sie einen wollen, sollten Sie sich wahrscheinlich sputen.

Fast wie ein offener Cayman GT4
Die Parallelen zum rennstreckenverliebten Cayman GT4 liegen aber nicht nur im vermuteten Missverhältnis zwischen Nachfrage (zu hoch) und Angebot (begrenzt). Auch sonst wirkt der neue Boxster Spyder wie der Filou-hafte Zwilling des GT4, dem man bei der Geburt das feste Dach geklaut und zwei Knubbel (im PR-Sprech: ,prägnante Streamliner") auf die Heckklappe implantiert hat. Front- und Heckschürze stammen genauso vom heißesten Cayman wie der Antrieb: ein 3,8-Liter-Boxermotor aus dem 911 Carrera S, den es nur in Verbindung mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe geben wird. Im Spyder leistet er zehn PS weniger als im GT4, was dank 375 PS aber noch immer für den Titel ,stärkstes je in einem Serien-Boxster verbautes Aggregat" reicht. Bisher hielt der Boxster GTS mit 330 PS diesen Rekord, der von 2009 bis 2011 gebaute Vorgänger-Spyder hatte 320 PS.

Der schnellste Boxster
Der neue Boxster Spyder beschleunigt in 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h und schafft 290 km/h Topspeed. Der Normverbrauch liegt bei 9,9 Liter. Den Fahrwerksaufwand, der beim Cayman GT4 mit den Achsen des 911 GT3 betrieben wurde, spart man sich beim Spyder. Ein ,straffes Sportfahrwerk mit 20 Millimeter Tieferlegung" tut es für den Roadster. Ebenfalls neu: eine direkter abgestimmte Lenkung und die Bremse vom 911 Carrera.

Klima und Radio nur auf Wunsch
Das Verdeck mit seinen nach hinten gespannten Finnen ist beim neuen Boxster Spyder teilmanuell zu bedienen. Innen warten sehr ambitioniert aussehende Sportschalensitze und ein Lenkrad mit nur noch 360 Millimeter Durchmesser. Bestellt man den Spyder so wie Porsche sich das gedacht hat, sind Radio, Navi oder eine Klimaanlage Fehlanzeige. Optional sind die dickmachenden Komfortfeatures aber zu haben – Radio und Klima auch ohne Aufpreis.

Marktstart im Juli
Das bringt uns zum Gewicht des neuen Boxster Spyder. Porsche sagt bisher lediglich, er sei der leichteste aktuelle Boxster. Das heißt, er wiegt weniger als 1.330 Kilo. Zum Vergleich: Der letzte Spyder wog 1.275 Kilo. Die Markteinführung des Porsche Boxster Spyder erfolgt im Juli 2015. Bestellt werden kann der offene Purist ab sofort zu Preisen ab 79.945 Euro. Damit ist er gut 10.000 Euro teurer als ein Boxster GTS. Der Cayman GT4 startet bei 85.776 Euro.

Lesen Sie auch:

Gallery: Boah, Boxster!