Edel-Coupé mit 473 PS und Zehngang-Automatik enthüllt

Mit dem LC 500 steigt ein heißer Gegner für BMW 6er Coupé und Porsche 911 in den Ring. Dass die Serienversion der im Januar 2012 vorgestellten Studie LF-LC wirklich kommt, hatten erwischte Erlkönige im Herbst 2015 bereits verraten. Auf der Automesse NAIAS in Detroit (11. bis 24. Januar 2016) glänzt das Nobel-Coupé nun im Rampenlicht. Der LC 500 steht als erster Lexus auf einer neu entwickelten Plattform, die künftig weitere Fahrzeuge der Marke tragen soll.

LED-Scheinwerfer
Was uns gut gefällt: Das 4,76 Meter lange Serienmodell sieht der Studie von vor vier Jahren sehr ähnlich. Die Frontpartie wird vom Lexus-typischen Diabolo-Grill dominiert. Drei schmale LED pro Scheinwerfer bringen Licht ins Dunkel, schmale Atemöffnungen in der Frontpartie und in den Schwellern leiten den Bremsen den erforderlichen Luftstrom zu. Auffällig ist auch das Carbon-Dach, das in einer flachen Linie nach hinten gezogen ist. Am spitz zulaufenden Heck fallen vor allem die eckigen Auspuffenden auf.

V8 aus RC F und GS F
Anders als das Concept Car aus 2012 wird der finale LC nicht von einem Hybrid-Strang, sondern ausschließlich von einem V8-Sauger befeuert. Der Fünfliter-Motor ist kein Unbekannter: Er treibt auch die Lexus-Boliden RC F und GS F an. Im LC 500 powert er mit 473 PS und 527 Newtonmeter. Zum Vergleich: Der V8 im BMW 650i liefert 450 PS und 650 Newtonmeter. Die Kraft der Lexus-Maschine wird über eine neu entwickelte Zehngang-Automatik auf die Hinterräder geschickt. Das Getriebe soll laut Hersteller so kurze Schaltzeiten wie ein Doppelkupplungsgetriebe liefern. Einen offiziellen Sprintwert gibt es noch nicht – Lexus strebt nach eigenen Angaben unter 4,5 Sekunden auf Tempo 100 an.

Soundsystem ab Werk
Der Wagen soll über ein neues Multimedia-System mit schneller und flexibler Software verfügen und schon ab Werk ein Mark-Levinson-Soundsystem mitbringen. Darüber hinaus ist der LC 500 mit dem ,Lexus Safety System+" ausgestattet. Es integriert mehrere Technologien und Assistenten, dazu gehören ein Pre-Crash-System zur Vermeidung von Unfällen, ein adaptiver Tempomat, ein Spurhalteassistent und ein Fernlichtassistent.

Noch kein Preis
Der LC 500 soll im Frühjahr 2017 Markteinführung haben. Zum Preis gibt es noch keine Informationen. Da der LC 500 allerdings deutlich mehr auf Luxus ausgelegt ist als das unwesentlich kleinere Sport-Coupé RC F, dürfte er teurer sein. Der RC F kostet 74.500 Euro, der LC 500 könnte an der 100.000er-Marke kratzen. Ein BMW 650i Coupé ist ab 90.700 Euro haben.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Lexus LC 500: Nobler Angriff