Peugeot stellt 500 PS starken Benzin-Hybriden vor

Peugeot rollt mit einem heißen Eisen zur Shanghai Auto Show (22. bis 29. April 2015): dem 308 R Hybrid. Der kompakte Bolide ist ein Concept Car. Es basiert auf dem 308 S, einer nur in China angebotenen viertürigen Limousine. Das R-Modell sieht richtig rassig aus. Zu den Blickfängern gehören nicht nur 235er-Reifen auf 19-Zoll-Felgen, sondern auch aggressiv gestylte Stoßfänger, Nüstern in der Motorhaube, seitliche Kiemen und ein Kühlergitter im Zielflaggen-Look. Zudem wurde die Spur um 80 Millimeter verbreitert, das lässt das Raubtier drohender am Boden kauern. Und nicht zuletzt die Zweifarb-Lackierung (die es ja beim Sondermodell 208 GTi 30th sogar bis in die Serie geschafft hat) verrät, dass hier wohl die Post abgeht. Das beim 308 R Hybrid verwendete Blau leuchtet dank fluoreszierender Pigmente und Glaspartikel sehr intensiv und soll an französische Rennautos erinnern.

500 PS, 730 Newtonmeter
Die Besonderheit des starken Löwen besteht in seinem Antrieb: ein Plug-in-Benzin-Hybridsystem. Es besteht aus einem 1,6-Liter-Otto mit 270 (!) PS, einem 115 PS starken E-Motor am Sechsgang-Getriebe und einem ebenfalls 115-PS-Stromer an der Hinterachse. Die Systemleistung beträgt saftige 500 PS, das maximale Drehmoment stolze 730 Newtonmeter. Der Heizer sprintet in 4,0 Sekunden auf Tempo 100 und wird bei 250 km/h abgeregelt.

50-Liter-Tank im Kofferraum
Mit einer Achslastverteilung von 60:40 und einem sensationellen Leistungsgewicht von etwa 3,1 Kilogramm pro PS legt der R-308 ein stürmisches Temperament an den Tag. Um die Fahrdynamik zu optimieren, wurde das Gewicht neu austariert und so weit wie möglich nach unten verlagert. Die Lithium-Ionen-Batterie findet sich anstelle des Benzintanks unter den Fondsitzen. Der 50-Liter-Tank ist dagegen in den Kofferraum gewandert.

Vier Fahr-Modi
Über einen Wählhebel auf der Mittelkonsole können vier Fahrmodi angesteuert werden. Im Hot-Lap-Modus kommt die ganze Kraft der drei Motoren zum Tragen, im Track-Modus werden 400 PS und 530 Newtonmeter hauptsächlich vom Benziner und dem hinteren Elektromotor erzeugt, der vordere Elektromotor dient als Booster. Im Road-Modus liegen immerhin noch 300 PS und 400 Newtonmeter an, die Kraft liefert hauptsächlich der Otto und nur der hintere Stromer hilft beim Beschleunigen. Im ZEV-Modus sorgt vorzugsweise der hintere Elektromotor für den Antrieb, der E-Antrieb vorn wird je nach Stellung des Gaspedals zugeschaltet.

Drei Möglichkeiten zum Strom-Tanken
Passend zu den Fahrleistungen hat die Bremsanlage vorn 380-Millimeter-Scheiben und Vierkolbensättel sowie 290-Millimeter-Scheiben hinten. Um die Beläge zu schonen, wird auch über die Elektromotoren verzögert. Das dient zugleich der Rekuperation, um die Batterie zu laden. Zudem kann der Benziner die vordere E-Maschine als Generator antreiben, oder laut Peugeot die Batterie an einer Schnellladestation in 45 Minuten wieder aufgeladen werden.

Vier Schalensitze
Die Fahrgäste residieren in vier Schalensitzen, die mit patiniertem rötlich-braunem Leder bezogen sind. Neben einer durchgehenden Mittelkonsole gehört auch der weiche Textilbezug vieler Oberflächen zu den Besonderheiten. Der in einem digitalen Webverfahren hergestellte Stoff soll beim Gewichtsparen helfen. Ob das Auto in Serie geht und auch zu uns kommt? Wollen wirs mal hoffen!

Lesen Sie auch:

Löwe mit zwei Herzen