MR Car Design lässt BMW M3 als Clubsportler rennen

Dass sich aus M-BMWs noch jede Menge mehr Dynamik rausholen lässt, als ohnehin schon drinsteckt, stellen Tuner nur allzu gern unter Beweis. Jüngstes Beispiel ist der Clubsport-Umbau eines M3 der vierten Generation (2007-2013), den Marcel Reil mit seiner Firma MR Car Design auf die Räder gestellt hat. So wurden per Software-Update aus 420 Werks-PS noch stolzere 450 Pferdestärken, das maximale Drehmoment der Vierliter-Maschine wuchs von 400 auf 430 Newtonmeter. Die Kur bringt auch mehr Speed: Die Spitze liegt laut Tuner ,deutlich" über 300 km/h. Eine neu installierte Evo-Auspuffanlage von Akrapović soll die Performance des M3 noch mal deutlich erhöhen.

Breiter auf der Straße
Der Sportler rollt auf schwarzen 19-Zöllern, die an der Vorderachse mit 245er- und an der Hinterachse mit 265er-Cup-Sport-Reifen von Michelin bezogen sind. Dass der Wagen breiter als das Original auf der Straße steht, ist Distanzscheiben zu verdanken. Sie rücken jedes Rad vorn um zehn und hinten um 15 Millimeter weiter nach außen. Darüber hinaus verpflanzt der Tuner dem M3 ein KW-Clubsport-Gewindefahrwerk der Variante 2 mit Sturzverstellung. In Kombination mit einem Stabilisatoren-Kit von H&R soll das einen mächtigen Nachschlag bei der Kurvendynamik bringen.

Stoptech-Bremsanlage
Dass eine Stoptech-Bremsanlage montiert ist, sieht man schön an gelben Sätteln, die durch die Speichen der Felgen schimmern. Die Sechs-Kolbenanlage ist mit Scheiben in der Größe 380x35 ausgestattet. Die Beläge an der Hinterachse stammen von EBC, die Stahlflex-Leitungen von Fischer.

Schutzbügel und Schroth-Gurte
Auch das Interieur kam nicht ganz ungeschoren davon: So gibt es nicht nur einen Wiechers-Bügel mit Kreuz sondern auch noch schwarze Schroth-Gurte. Da auf die Heckbank und Verkleidungen weitgehend verzichtet wurde, ist nun auch die hintere Domstrebe ein gut sichtbarer Teil des Innenraumes.

Lesen Sie auch:

M3-Kracher für die Piste