Mietwagen mal anders: Rolls-Royce plus Chauffeur

Wie kommt man am besten durch London? Als Tourist beim Sightseeing mit dem Doppeldecker-Bus. Am günstigsten ist die U-Bahn, als individuelle Alternative bietet sich das Taxi an. Ein Mietwagen ist dagegen in der Millionenstadt eher ein Klotz am Bein. Es sei denn, man bestellt beim Luxus-Autohändler H.R. Owen etwas ganz besonderes: einen Rolls-Royce.

Mal einen fahren lassen
Der Limousinen-Fuhrpark von H.R. Owen besteht aus Vertretern jener Marken, die man dort auch kaufen kann: Bislang waren das ein Bentley Flying Spur und ein Maserati Quattroporte. Nun kommen zwei Rolls-Royce dazu: Der Ghost und der größere Phantom, beide als EWB-Ausführung mit extralangem Radstand. Platzprobleme spüren die Insassen schon im normalen Rolls-Fond kaum, aber beim EWB gibt es zwischen 17 (Ghost) und 25 Zentimeter (Phantom) mehr Platz für die Beine. Die Wagen der elitären Flotte (der Phantom EWB kostet alleine fast 500.000 Euro) werden ausschließlich inklusive Chauffeur vermietet. Er bringt die Passagiere wohin sie wollen und passt auf das Gepäck auf.

Kein billiges Vergnügen
In den meisten Fällen dürften das Einkäufe der gehobeneren Art sein, denn der Fahrservice richtet sich an London-Besucher aus dem Ausland, speziell jene aus Ölstaaten wie Katar oder den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dort dürfte das nötige Kleingeld kein Thema sein: Die Tagesrate für acht Stunden beträgt beim Lang-Phantom 895 Pfund, umgerechnet knapp 1.200 Euro. Wer den Maserati wählt, kommt mit rund 520 Euro deutlich günstiger weg. Die Stundenraten pendeln zwischen 178 und 86 Euro. Angesichts Londoner Taxipreise kein schlechter Deal. Aber wer jetzt schon davon träumt, eine Stunde im Rolls-Royce zu kutschieren, wird enttäuscht. Die Mindestmietdauer beträgt fünf Stunden. Dann liegen die Preise zwischen 430 (Maserati) und 890 Euro (Phantom). Für Normalsterbliche also kein Taxiersatz, aber eine Alternative für Hochzeiten und andere Familienfeiern. Als besondere Pauschale bietet H.R. Owen außerdem die Strecke zwischen der Londoner City und dem Flughafen Heathrow an. Für die gut 31 Kilometer werden je nach Auto 231 bis 495 Euro fällig. Kleiner Trost: Man steht stilvoll im Stau.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Luxuriös durch London