Audi S4 und A4 Avant: Die ersten Details

Binnen eines Tages wurden nun sowohl der neue Audi A4 Avant als auch seine sportlichen Geschwister S4 und S4 Avant erstmals bei Testfahrten erwischt. Die neue A4 Limousine wird ihre Premiere auf der Frankfurter IAA im September 2015 begehen und kurz darauf in den Handel gelangen. Erwarten Sie den A4 Avant kurze Zeit später, also Anfang 2016. Das Auto wird wie der neue Q7 auf der zweiten Generation des Modularen Längsbaukastens (MLB) aufbauen. Das soll den nächsten A4 leichter und sparsamer machen. Außerdem bereitet es den Weg für diverse Antriebslösungen. Das beinhaltet auch Plug-in-Hybride und rein elektrische Varianten.

Neun Gänge und elektrische Hinterachse
Zum Marktstart sollten A4 und A4 Avant mit einer Reihe von längs eingebauten Vierzylinder-Motoren kommen. Zu erwarten sind TFSI-Aggregate mit 1,4, 1,8 und 2,0 Liter Hubraum, die teilweise über eineZylinderabschaltung verfügen werden. Daneben wird es Dieselmotoren mit 1,6 und 2,0 Liter geben. Auch die neueste Version des Dreiliter-TDI dürfte Audis Firmenwagen-Champion nicht vorenthalten bleiben. Und was das Thema Plug-in-Hybrid angeht, erwarten wir die 204-PS-Lösung aus dem A3 e-tron mit einer rein elektrischen Reichweite von etwa 50 Kilometer. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte erstmals auch eine elektrisch angetriebene Hinterachse (als sogenannter e-quattro) Realität werden. Bisher sitzt der E-Motor ja im Getriebe. Neben einem manuellen Sechsgang-Getriebe wird Audi beim A4 wohl auch auf eine neue Neungang-Automatik zurückgreifen. Bei Länge und Höhe dürfte der A4 auf dem Niveau des Vorgängers liegen, allerdings erwarten wir eine breitere Spur und mehr Radstand. Am Kofferraumvolumen von 490 Liter dürfte sich indes wenig ändern.

S4 wohl wieder mit 3,0-Liter-V6
Was die neuen Sportmodelle S4 und S4 Avant betrifft, gibt es nun zwar die ersten Prototypenbilder, aber so gut wie keine Informationen. Typischerweise werden sich die S-Modelle durch größere Lufteinlässe und vier Auspuffrohre von den schwächeren A4-Varianten unterscheiden. Ob unter der Haube eine überarbeitete Variante des aktuellen 3,0-Liter-Kompressor-V6 mit 333 PS steckt oder ob man auf Turbo umstellt, ist derzeit nicht zu beantworten. Eine Lösung mit dem 367 PS starken 2,5-Liter-Fünfzylinder aus dem neuen RS 3 würde wohl einige Fan-Herzen höher schlagen lassen, ist aber relativ unwahrscheinlich.

Nächster RS 4 mit V6?
Auch in Bezug auf den nächsten Audi RS 4 ist noch viel Luft für Spekulationen. Es wird gemunkelt, dass der grandiose aber durstige V8-Sauger einem aufgeladenen V6 weichen muss. Wie uns Stephan Reil, Technikchef der quattro GmbH, kürzlich am Rande der RS-3-Präsentation mitteilte, werden sich die Zyklen der RS-Versionen künftig verlängern. Sprich: Mit einem RS 4 ist schon früher im Modellzyklus zu rechnen. Wir erwarten die Performance-Variante Anfang bis Mitte 2017, S4 und S4 Avant sollten Mitte 2016 auf den Markt kommen.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: S4 und A4 Avant im Anflug