Neuauflage verlässt die klassische Van-Optik

Er war der europäische Wegbereiter im Segment der Großraum-Vans: der Renault Espace. Doch mittlerweile ist es still um ihn geworden. Gerade einmal 1.224 deutsche Kunden konnten sich im Jahr 2013 noch für den Espace erwärmen. Für die nächste Modellgeneration plant Renault deshalb eine Kurskorrektur. Das zeigen nun erste Erlkönigbilder.

Französisches Dreierlei
Formal lehnt sich der kommende Renault Espace eng an die im September 2013 vorgestellte Studie Initiale Paris an. Sie war mit 4,85 Meter in etwa so lang wie der aktuelle Grand Espace. Allerdings geht das Konzept weg von einer konventionellen Van-Optik. Vielmehr soll der künftige Espace in gleich mehreren Segmenten wildern, in denen Renault derzeit nicht punkten kann: Bei den großen Vans, in der Oberklasse und bei den SUVs der gehobenen Mittelklasse. Diese Machart erinnert ein wenig an die hierzulande glücklose Mercedes R-Klasse, die aber insbesondere in China viele Fans fand (und immer noch findet). Auch diesen Markt hat Renault mit dem Espace-Nachfolger im Blick.

Diesel mit Stern
Ob es in der Serie bei den gegenläufig öffnenden Türen bleibt, darf angezweifelt werden. Deutlich seriennäher war der Antrieb der Studie: Ein 130 PS starker Dieselmotor in Verbindung mit einem Doppelkupplungsgetriebe. Das Aggregat weist 1,6 Liter Hubraum auf und ist eng mit den Selbstzündern verwandt, die gemeinsam mit Mercedes entwickelt wurden. Dort steckt der Motor unter der Haube des C 200 BlueTec. Die offizielle Premiere des nächsten Espace findet Anfang Oktober 2014 auf dem Pariser Autosalon statt.

Gallery: Erwischt: Renault Espace