Zwei neue Renault-Showcars für Indien

In Indien sieht die (Auto)-Welt etwas anders aus. Bezieht man das zum Beispiel auf den französischen Hersteller Renault, verkauft dieser dort nicht etwa Twingo oder Clio, sondern den Kwid. Klingt komisch, ist aber so. Der süße Kleinwagen, der für einen Preis zwischen Vier- und Fünftausend Euro verkauft wird, bekommt auf der Neu-Delhi-Auto-Show (5. bis 9. Februar 2016) zwei frische Show-Car-Brüder zur Seite gestellt.

Der Kwid Climber
Die ,Climber"-Version des Kwid soll – wie der Name schon sagt – ins Gelände. Eine Offroad-Optik mit Höherlegung, verbreiterten Kotflügeln und kurzen Überhängen dürfte den 54-PS-Zwerg zwar nicht in eine Bergziege verwandeln, aber auch bei uns werden die meisten SUVs und ,Geländewagen" ja sowieso nur im Stadtverkehr oder zum Einkaufen missbraucht. Der knallige Farbton ,Flame Orange" steht dem Kwid dafür hervorragend.

Der Kwid Racer
Viel spannender als die Offroad-Version ist die Rennsport-Version des Kwid. Führt man sich die Renault-R.S.-Modelle von Twingo bis Mégane noch einmal vor das geistige Auge, könnte auch der Kwid Racer ein veritables Spaßfahrzeug werden. Das Showcar zeigt auf jeden Fall schon einmal die richtigen Anlagen: 18-Zöller vom Clio RS Trophy, große Lufteinlässe, ein Diffusor mit passendem Spoilerwerk – der Kwid macht ganz schön auf dicke Hose. Im Innenraum geht es nicht weniger tracktauglich zu. Von einem Überollkäfig, Schalensitzen, Hosenträgergurten, Carbon und Alcantara können manche Fahrer performance-orientierter Kleinwagen nur träumen. Dazu die Alpine-Gedenkfarbe ,Metallic Blue" und im Cockpit eine digitale Anzeige für die Telemetrie, hier fehlt nur noch der richtige Motor. Wir wären ja für den guten alten 133-PS-Sauger aus dem Konzernbruder Twingo RS.

Neuer Motor und Getriebe
Neben den beiden Showcars zeigt Renault in Neu Delhi auch zwei technische Neuerungen für den Serien-Kwid. Erstmals wird neben dem 0,8-Liter-Motor nun ein Einliter-Motor eingeführt, der entweder mit dem serienmäßigen manuellen Getriebe oder mit einem neuen Automatikgetriebe gekoppelt werden kann.

Lesen Sie auch:

Gallery: Kwidschfidel: Kwid Climber und Racer