Hyundai i10 Sport: Limitiertes Sondermodell

Sportliches Outfit in kompaktem Format: Der i10 ist das kleinste Modell aus der i-Reihe des koreanischen Herstellers Hyundai. Jetzt soll das Sondermodell i10 Sport den Kleinwagen von seiner dynamischen und individuellen Seite zeigen.

Kleider machen Leute
Neue Anbauteile und Designelemente unterscheiden den Sport von einem Serien-i10. So kommt das Sondermodell mit einer über Dach und Motorhaube laufenden Sport-Beklebung, einer anderen Frontschürze und Seitenschwellern daher. Laut Hyundai sorgen der Diffusor und der Spoiler am Heck für einen dynamischen Auftritt. Ob es bei dem Auftritt bleibt oder sie tatsächlich den Abtrieb des Fahrzeugs verbessern, ist fraglich. Der sportlichen Fahrdynamik kommt aber sicherlich die um 20 Millimeter tiefergelegte Karosserie zugute. Der Sport steht auf schwarzen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Die inneren Werte
Der auf Basis der Linie Trend aufbauende City-Flitzer setzt auch im Innenraum sportliche Akzente. Dazu kommt allerlei serienmäßiger Komfort. Nebelscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, eine Klimaanlage und ein beheizbares Lenkrad sind mit an Bord. Für Entertainment sorgt ein Audiosystem, welches mit allen gängigen Medien zurechtkommt und per Fernbedienung steuerbar ist. Wem das nicht reicht, der kann optional auf ein Radio-Navigationssystem zurückgreifen.

Ein Benziner
Im Renn-Knirps lässt ein 1,2-Liter-Ottomotor seine 87-PS-Muskeln spielen. Der Vierzylinder wurde bereits für die neue Modellgeneration des i10 optimiert und soll laut Hyundai mit einem Verbrauch von 4,9 Liter auf 100 Kilometer auskommen.

Nur 300 Exemplare
Der i10 ist nicht das erste Sondermodell von Hyundai. Erst kürzlich stellten die fernöstlichen Autobauer den ix20 Crossline in Offroad-Optik vor. Jetzt kommt der i10 Sport: Auf 300 Exemplare ist der sportliche Zwerg limitiert und mit einem Startpreis von 14.900 Euro um stattliche 5.000 Euro billiger als ein ähnlich aufgestellter Opel Adam aus Rüsselsheim.

Lesen Sie auch:

City-Flitzer im Trainingsdress