Erlkönig gibt mehr Details der Mittelklasse preis

Wo wir sind, ist vorne: Das war nicht selten die Devise von Audi. Doch in der Mittelklasse steht die Marke momentan unter Druck. Gegen die neue Mercedes C-Klasse und den aufgefrischten 3er-BMW sieht der Audi A4 alt aus. Und auch aus dem eigenen Konzern kommen mit den Neuauflagen von Skoda Superb und VW Passat harte Rivalen. So steigt der Anspruch an den nächsten A4, intern B9, der im September 2015 auf der IAA in Frankfurt debütiert. Jetzt zeigen neue Erlkönigbilder die Limousine fast ungetarnt.

Diskrete Weiterentwicklung
Deutlich sichtbar ist, dass das Design die Linienführung des bisherigen A4 aufgreift, aber zu mehr Kanten tendiert. Ähnlich ist Audi bereits bei den Modellwechseln des Q7 und R8 vorgegangen. Auffallend sind die recht grimmig dreinblickenden Scheinwerfer, die je nach Ausstattung mit Halogen- oder LED-Technik arbeiten. Die Rückleuchten erinnern an die Lampen der A6 Limousine. Im seitlichen Profil wirkt der neue A4 etwas gestreckter. Technisch nutzt er den modularen Längsbaukasten (MLB), auf dem auch der brandaktuelle Q7 aufbaut. Von diesem bekommt er viele Assistenten, etwa zum Ein- und Ausparken, der Erfassung anderer Verkehrsteilnehmer oder für autonome Fahrfunktion wie den Stau-Assistenten. Auch die Achtstufen-Automatik könnte eine Leihgabe des Q7 werden.

Motoren mit Gehirnschmalz
Die längs eingebauten Motoren reichen als Benziner von 1,4 bis zwei Liter Hubraum, bei den Dieseln sind es 1,6 bis drei Liter. Wichtig für manchen Flottenkunden: Der 1.6 TDI soll als Ultra-Version die Drei vor dem Komma schaffen. Desweiteren erhalten einige TDI-Motoren den elektrisch angetriebenen Verdichter, der das Turboloch minimieren soll. Zu einem neuen Benziner hat sich Audi bereits auf dem Wiener Motorensymposium geäußert. Es handelt sich um den 2.0 TFSI mit 190 PS. Dessen 320 Newtonmeter maximales Drehmoment soll zwischen 1.450 und 4.400 Touren anliegen. Je nach Lastbereich werden die Drücke und Ansaugzeiten passend gesteuert. Auch ein Plug-in-Hybrid wird seinen Weg in den A4 finden, hier spendiert der A3 e-tron die Technik.

Lesen Sie auch:

Erwischt: Audi A4