Lotus Elise Cup 250

Bei Lotus gehört der Leichtbau seit jeher zur Firmenphilosophie. Und auch wenn der sehr extreme Ansatz von Gründer Colin Chapman – das Rennauto darf zehn Zentimeter nach der Ziellinie auseinanderfallen – so nicht mehr auf die Autos projiziert wird, gibt Lotus sich alle Mühe, das sportliche Erbe weiterleben zu lassen. Neuestes Beweisstück: die Elise Cup 250 mit mehr Leistung und weniger Gewicht.

921 Kilogramm
Die schnellste Straßen-Elise aller Zeiten profitiert von der Arbeit im ,Lotus Leichtbau Laboratorium". Insgesamt 21 Kilogramm verlor das offene Fahrzeug so. Unter anderem durch den Einsatz einer Lithium-Ionen-Batterie sowie durch den Verbau von Carbon-Schalensitzen. Leichtere Felgen reduzieren das Gewicht um 1,5 Kilogramm pro Rad. Optional ist auch ein Carbon-Aerodynamik-Paket erhältlich, in dem Frontsplitter, Heckflügel, Diffusor und Seitenschweller gegen Teile aus Kohlefaser ausgetauscht werden, wodurch das Gewicht auf 921 Kilogramm und das Leistungsgewicht auf 3,8 Kilogramm pro PS sinkt.

Leistung und Drehzahl
Der 1,8-Liter-Vierzylinder mit Kompressor wurde mit einer neuen Zündanlage bestückt und leistet nun 246 PS bei 7.200 Umdrehungen. Das Drehmoment liegt bei 250 Newtonmeter. So sprintet die Elise in 3,9 Sekunden von null auf 100, schneller als der neue BMW M2 oder der Biturbo-Porsche-911-Carrera. Das Fahrwerk ist eine Kombination aus Bilstein-Dämpfern und Eibach-Federn mit einstellbaren vorderen Querlenkern. Gebremst wird die Elise an der Vorderachse von AP-Sätteln und im Heck von Brembo-Sätteln. Die Bereifung kommt in Form von griffigen Semislicks aus dem Hause Yokohama und wird vorne auf 16-Zoll-Felgen und hinten auf 17-Zöller aufgezogen.

Spartanisch aber schön
Im aufgeräumten Innenraum gibt es serienmäßig Alcantara und rote Ziernähte. Leder oder gar etwas so Luxuriöses wie eine Geräuschdämmung oder ein Hardtop muss zusätzlich bestellt werden. Die Elise Cup 250 kommt ab April 2016 für 61.100 Euro zu den Händlern.

Lesen Sie auch:

Neues aus dem Leichtbau-Labor