R400: Bekommt der Über-Golf einen Fünfzylinder-Antrieb?

Von diesem Golf ist noch nicht allzu viel bekannt. Nur, dass er unwahrscheinlich stark ist und laut VW-Entwicklungschef Heinz-Jakob Neusser derzeit entwickelt wird. Gemeint ist die Serien-Version der Studie R400, die im Jahr 2014 auf der Messe Auto China für Furore sorgte. Das Concept Car hatte den Zweiliter-TSI-Motor aus dem aktuellen Golf R unter der Haube, der allerdings – daher kommt auch der Name – saftige 400 PS lieferte.

Breiter und tiefer als der R-Golf
Wie gesagt, VW hat zugegeben, dass man an der Serienversion dieses Autos arbeitet. Daher verwundert es auch nicht wirklich, dass unser Erlkönigjäger jetzt mit seiner Kamera ein entsprechendes Versuchsfahrzeug erlegt hat. Auf den ersten Blick zeigt sich ein Golf R mit breiteren Radkästen und einer extremen Tieferlegung. Am Heck gibt es einen größeren Spoiler als bei der normalen R-Version. Ohrenzeugen wollen den Klang eines Fünfzylinders gehört haben. Diese Information lässt aufs Neue spekulieren. Sollte das Serienmodell den Fünfzylinder-Motor aus dem brandneuen Audi RS 3 Sportback bekommen? Dort leistet das Aggregat 367 PS. Denkbar wäre auch, dass diese Maschine im Golf dann mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe aus dem RS 3 verknüpft wird.

Modifizierter Motor aus dem ,R" sehr wahrscheinlich
Wir halten die Fünfzylinder-Theorie für unwahrscheinlich. Nach unserer Vermutung bekommt der Serien-Golf R400 (vielleicht heißt er auch R420, wie von vielen Fans spekuliert wird) tatsächlich den Zweiliter-TSI aus dem Golf R. Möglicherweise wird er aber in der neuen Power-Version 420 PS liefern. Einen solchen Antrieb hatte Audi bereits in der Studie ,TT quattro sport concept" auf dem Genfer Autosalon im Jahr 2014 vorgestellt. Um für die mächtige Leistung gerüstet zu sein, wurde das intern ,EA 888" genannte Konzern-Aggregat überarbeitet. So hat der Antrieb spezielle Aluminiumkolben mit integriertem Kühlkanal und eine Kurbelwelle aus höchstfestem Schmiedestahl erhalten. Der neu entwickelte Turbolader baut einen Ladedruck von bis zu 1,8 bar auf. Zudem werden verschiedene andere Modifikationen übernommen, die das TSI-Triebwerk bereits für den Einsatz im Rennsport-Polo WRC bekommen hatte.

DSG und Allradantrieb
Die Kraft wird im Über-Golf vermutlich von einem Siebengang-DSG, das für hohes Drehmoment ausgelegt ist, auf einen Allradantrieb geschickt. Genaueres werden wir wohl erst im weiteren Verlauf des Jahres 2015 erfahren, möglicherweise vor der Automesse IAA im September.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: VW Golf: 400-PS-Granate