Der neue Jeep Renegade: Preise und Markteinführung

Während der basisverwandte Fiat 500X immer noch auf seinen ersten Auftritt wartet, werden für den im März 2014 auf dem Genfer Autosalon präsentierten Jeep Renegade ab sofort Bestellungen entgegengenommen. Der kleine Geländegänger erweitert die Fahrzeugpalette von Jeep um ein neues Einsteigerfahrzeug mit sieben verschiedenen Antriebsausstattungen. Die offizielle Markteinführung wird am 11. Oktober 2014 sein.

Antriebsausstattungen
Alle verbauten Motoren besitzen eine Start-Stopp-Funktion und lassen sich laut Jeep mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 4,6 bis 6,9 Liter auf 100 Kilometer bewegen. Das Basismodell kommt mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe, Vorderradantrieb und einem 1,6-Liter-Benzinmotor mit 110 PS. Die beiden anderen Benziner mit 1,4 Liter Hubraum leisten 140 respektive 170 PS. Während im 140-PS-Otto ein Vorderradantrieb und eine Sechsgang-Schaltung verbaut ist, kann der 170-PS-Benziner mit Allradantrieb und einer Neungang-Automatik aufwarten. Der kleinste Diesel im Renegade entwickelt 120 PS aus 1,6 Liter Hubraum und schickt diese über eine Sechsgang-Schaltung an die Vorderräder. Der Zweiliter-Selbstzünder mit 140 PS wird über alle vier Räder angetrieben und ist als Schalt- oder Automatikfahrzeug erhältlich.

Spitzenmodell ,Trailhawk"
Das Ende der Ausstattungs- und damit auch der Preisliste markiert die Linie ,Trailhawk". Der 170-PS-Diesel mit Allradantrieb und Neungang-Automatik freut sich über eine Komplettausstattung und eine Geländeuntersetzung. Zu den in allen Fahrzeugen serienmäßigen Modi der Traktionskontrolle (Auto, Snow, Sport und Sand/Mud) kommt im Spitzenmodell der fünfte Modus ,Rock" (Felsen) hinzu. Dezente Veränderungen am Fahrzeug setzen ihn zudem optisch von den anderen Modellen der Baureihe ab. Das Spitzenmodell wird mit 31.900 Euro beim Händler ausgezeichnet sein.

Alltäglicher Straßenkomfort
Nichtsdestotrotz wurde der Renegade für den täglichen Straßenverkehr und nicht den dauerhaften Geländeeinsatz entwickelt. Zu den verfügbaren Sicherheitssystemen gehören eine Kollisionswarnung, ein Spurverlassenswarner, ein Totwinkelassistent, eine Querverkehrswarnung hinten, eine Rückfahrkamera, und serienmäßig sechs Airbags. Das 16,5 Zentimeter große Navigations- und Entertainmentsystem lässt sich mit allen gängigen portablen Medien verbinden. Beschallt wird die Fahrgastzelle optional mit einem 506 Watt starken Audiosystem samt Subwoofer.

Preise und Konkurrenten
Das Basismodell mit 1,6-Liter-Ottomotor gibt es ab 19.900 Euro. Es rangiert damit preislich über der aktuellen Konkurrenz von Opel und Skoda. Der Skoda Yeti und der Opel Mokka starten beide bei einem Preis von 18.990 Euro. Wer einen billigeren Gelände-Flitzer haben möchte, sollte versuchen, sich mit dem Dacia Duster, dem Nissan Juke oder einem Lada Taiga anzufreunden. Der Nissan Juke ist mit 15.450 Euro um mehr als 4.000 Euro günstiger als der Jeep. Die Discount-SUVs liegen bei 11.250 Euro für den Lada und nur 10.490 Euro für den Dacia.

Lesen Sie auch:

Geländegängiger Überläufer