Seat Tribu soll 2016 auf den Markt kommen

Mitten in der Nacht ist unserem Fotografen in den Alpen ein noch besonders stark getarnter Erlkönig vor die Linse gefahren. Unter all den Klebefolien, Schaumstoffen und Pappkonstruktionen versteckt sich allem Anschein nach das neue SUV von Seat, der Tribu.

Vorgeschmack und Hersteller-Sprache
Im März 2015 gab Seat auf dem Genfer Autosalon mit der SUV-Studie 20V20 einen ersten Vorgeschmack auf das mögliche Aussehen eines spanischen VW Tiguan. Anhand der Erlkönig-Bilder lässt sich aber bislang wenig zum Design des Serien-Fahrzeugs sagen. Es ist zwar davon auszugehen (und die durchscheinenden Rückleuchten sprechen dafür), dass der Tribu die aktuelle Gestaltungssprache des Herstellers spricht, ob es aber beispielsweise die sehr kantige Front der Studie auf den Kunden-Teller schafft, bleibt abzuwarten.

Getriebe, Antrieb, Motoren
Die Basis teilt sich der neue Seat übrigens mit dem Konzern-Bruder VW Tiguan. Das lässt Rückschlüsse auf die Antriebe zu: So wird das Seat-SUV vermutlich mit Sechsgang-Schaltgetrieben und Siebengang-DSGs ausgerüstet. Serienmäßig kann mit Frontantrieb gerechnet werden. Gegen Aufpreis lässt sich dann ein variabler Allradantrieb ordern. Auch die Motoren des Tribu stammen aller Voraussicht nach aus dem VW-Regal. Demnach werden TSI- und TDI-Motoren zwischen 1,2 und 2,0 Liter Hubraum ein PS-Spanne von etwa 110 bis 220 PS abdecken. Sogar eine sportliche Cupra-Variante mit Zweiliter-Vierzylinder-Benziner, 300 PS und Allrad scheint möglich.

Verwandtschaft und Preise
In Sachen Konzern-Verwandtschaft bekommt der VW Tiguan 2016 aber nicht nur Gesellschaft vom Seat: Auch Skoda wird ein Kompakt-SUV namens Snowman auf den Markt bringen. Zu möglichen Preisgestaltungen aller Fahrzeuge gibt es bislang keine Informationen. Sicher ist nur, dass der VW wohl der teuerste unter den Dreien werden wird.

Lesen Sie auch:

SUV-Erlkönig auf Testfahrten erwischt