Eagle stellt drittes Modell auf E-Type-Basis vor

Seit rund 30 Jahren spezialisiert sich in England eine kleine Manufaktur namens Eagle auf den genauso legendären wie wunderschönen Jaguar E-Type. Auf der E-Type-Basis baute man bei Eagle bisher zwei Modelle: den kompromisslosen Speedster mit sehr kleiner sehr flacher Scheibe und ohne Dach sowie den formvollendeten Low Drag GT mit festem Alu-Dach und Rennwagen-Form. Nun erweitert das Unternehmen sein Portfolio um eine Kombination aus beiden Fahrzeugen.

Das Beste aus zwei Welten
Der neue Eagle Spyder GT hat eine deutlich höhere Frontscheibe als sein Speedster-Bruder. Außerdem trägt er ein Softtop, das allerdings mehr ein abnehmbares Stoffmützchen als ein Dach ist. Unter dem wunderschönen Blechkleid steckt – auch bei Speedster und Low Drag GT – immer ein originaler E-Type, nicht etwa ein neuer Rahmen oder gar eine Replika. Allerdings wird die Technik von Motor, Bremsen und Fahrwerk auf einen modernen Stand gebracht.

Herzblut für den Eagle
Auch im Innenraum werden die Basisfahrzeuge noch einmal deutlich aufgehübscht und mit viel Leder und Aluminium ausgestattet. Eagle-Gründer Henry Pearman zu seiner Motivation, dem E-Type so viel Herzblut zu widmen: ,Wie bei vielen anderen auch entstand meine Liebe zum E-Type schon in einem sehr jungen Alter und wurde dann zu einer lebenslangen Faszination."

Im Sommer geht's los
Auch wenn wir Ihnen schon jetzt Bilder zum Spyder GT zeigen können, muss der erste Kunde noch ein wenig auf sein neues Schätzchen warten. Das erste Fahrzeug soll im Somemr 2016 ausgeliefert werden. Wir sind jetzt schon neidisch auf den glücklichen Besitzer.

Lesen Sie auch:

So schön ist der Eagle Spyder GT