Mit neuem Plug-in-Hybrid: Porsche liftet den Cayenne

Die gusseisernen Porsche-Fans müssen jetzt tapfer sein: Der Cayenne verkauft sich gut. Sehr gut sogar. Über 300.000 Exemplare der 2010 vorgestellten zweiten Generation wurden bereits verkauft. Jetzt wird das große SUV dezent aufgehübscht und erhält neue Motoren.

Brüderliche Optik
Seit kurzem hat der Cayenne mit dem Macan einen kleineren Bruder, der bei den Kunden sehr gut ankommt. Um dagegen nicht alt auszusehen, wird der Cayenne besonders an der Frontpartie in Richtung Macan modelliert. Neu gestaltet wurden laut Porsche das Bugteil, die vorderen Kotflügel und die Motorhaube. Bei den Basis- und S-Modellen sind Bi-Xenonscheinwerfer Serie, der Turbo weist ab Werk LED-Lampen auf. Überarbeitet wurde auch das Heck, hier insbesondere die nicht unumstrittenen Rückleuchten. Sie sind jetzt schmaler als bislang und erinnern an den Panamera. Was gibt es noch zu vermerken? Eine automatisch betätigte Heckklappe ist nun immer Serie, hinzu kommen ein neues Multifunktionslenkrad und eine komfortablere hintere Sitzanlage mit optionaler Sitzbelüftung.

An der Steckdose
Apropos Komfort: Er soll durch eine geänderte Fahrwerksabstimmung verbessert worden sein. Das Motorenangebot startet mit dem 262 PS starken V6-Diesel, ganz oben rangiert der Turbo mit 520 PS. Komplett neu ist ein von Porsche entwickelter 3,6-Liter-Biturbo-V6 im Cayenne S. Er löst den bisherigen Achtzylinder ab, ist aber mit 420 PS um 20 PS stärker. Auch das maximale Drehmoment steigt auf 550 Newtonmeter. Noch bemerkenswerter ist der Cayenne S E-Hybrid, der mit Plug-in-Technik auf den ,normalen" Hybrid folgt. Er hat eine Lithium-Ionen-Batterie mit 10,9 kWh Kapazität, die eine Reichweite von bis zu 36 Kilometer ermöglicht. Die Leistung des E-Motors beträgt 70 Kilowatt gleich 95 PS, rein elektrisch kann man bis zu 125 km/h schnell fahren. Dazu gesellt sich ein Dreiliter-Kompressor-V6 mit 333 PS. Die Systemleistung beträgt 416 PS, das Gesamtdrehmoment 590 Newtonmeter. In 5,9 Sekunden beschleunigt das Steckdosen-SUV auf 100 km/h. Maximal sind 243 km/h möglich.

Moderater Mehrpreis
Ab dem 11. Oktober 2014 steht der überarbeitete Cayenne zunächst in fünf Varianten beim Händler. Die Preise starten bei 66.260 Euro für den Diesel, dessen S-Version mit 82.087 Euro in der Liste steht. Exakt soviel wird auch der S E-Hybrid kosten, womit er den alten Cayenne Hybrid um 1.000 Euro unterbietet. Für den Cayenne S ruft Porsche 80.183 Euro auf, der Turbo kostet 128.378 Euro. Im Vergleich erscheint die Preisdifferenz zum bisherigen Modell recht groß, beispielsweise über 3.000 Euro beim Diesel. Allerdings sind nun Bi-Xenon-Licht, die automatische Heckklappe und das Multifunktionslenkrad serienmäßig dabei. Ausstattungsbereinigt ist der Cayenne Diesel damit sogar 600 Euro billiger als bislang, beim Cayenne S liegt der Facelift-Aufschlag bei 700 Euro.

Lesen Sie auch:

Feinschliff am Dickschiff