Elektro-Studie weist in die Zukunft der Marke

Citroën ist Vergangenheit, inzwischen ist DS eine eigenständige Marke. Um den Duft der bürgerlichen Herkunft noch weiter hinter sich zu lassen, zeigt DS auf dem Genfer Autosalon (3. bis 13. März 2016) den E-TENSE. Dahinter verbirgt sich die Studie eines Elektro-Sportwagens.

Elektrischer Hingucker
Exakt so wird der E-TENSE wohl nicht in Serie gehen, aber DS zeigt mit ihm bereits Details, die künftige DS-Fahrzeuge haben. Widmen wir uns zunächst der grundlegenden Architektur: Das Monocoque-Chassis aus Carbon ist mit einer unabhängigen, übereinanderliegenden Dreiecksquerlenkung aufgehängt. Unterhalb des Fußraums werden die Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 53 Kilowattstunden platziert. Der E-TENSE ist 4,72 Meter lang, 2,08 Meter breit und 1,29 Meter hoch. Seine Leistung beträgt 402 PS, von null auf 100 km/h geht es in 4,5 Sekunden. Je nach Einsatzgebiet liegt die elektrische Reichweite zwischen 360 und 310 Kilometer. Das maximale Drehmoment beträgt 516 Newtonmeter, die Spitze liegt bei 250 km/h. Trotz Kohlefaser ist die Studie aber nicht leicht: 1,8 Tonnen wollen bewegt werden.

Leuchten für die Zukunft
Kommen wir zurück zur Frage, wie viel Serie im E-TENSE steckt. Laut DS sollen die LED-Rücklichter, deren Design an Schuppen erinnert, ,den Standard für zukünftige Modelle" setzen. Auch bei den Scheinwerfern kommt LED-Technik zum Einsatz. Die Module lassen sich um 180 Grad drehen, zudem wurde der Lichtkegel um 20 Grad erweitert. Neu sind überdies Einstellungen für die Autobahn oder eine Wetterfunktion, die den Lichtkegel bei Regen, Schnee und Nebel vergrößert. Ob wir indes den digitalen Rückspiegel wiedersehen, der mit der Rückfahrkamera verbunden ist, bleibt fraglich.

Lesen Sie auch:

Gallery: Intensiver Franzose