Lotus Evora Sport 410

Das ,Lotus Leichtbau Laboratorium" hat wieder zugeschlagen. Nur sechs Monate nach der Markteinführung des Evora 400 präsentiert Lotus nun die Hardcore-Version des Fahrzeugs: den Sport 410. Das Rezept ist einfach: Gewicht runter und Leistung rauf.

Carbon senkt das Gewicht
Die Leichtbau-Abteilung, die auch schon bei Elise Cup 250 und Exige Sport 350 erfolgreiche Diäten verschrieb, konnte den Evora um rund 70 Kilogramm erleichtern. Ein neu entwickeltes Carbon-Heckteil dürfte dabei den größten Effekt haben. Ganz in der Tradition alter Lotus-Rennwagen wurden dabei fünf Teile in ein einzelnes zusammengefasst. Außerdem drücken Frontsplitter, Dach, Diffusor, Sitze und vordere Serviceklappe das Gewicht – alles aus Carbon. Die Teile senken dabei nicht nur die Masse, sondern erhöhen auch den Anpressdruck um rund 15 Prozent. Durch die Neuentwicklung der Karosserieteile konnten auch die Geometrie und die Dämpfung der Radaufhängung überarbeitet und das Fahrzeug so um fünf Millimeter tiefergelegt werden.

Motor aus dem 3-Eleven
Unter dem neuen Heckteil schlägt das gleiche Aggregat wie im neuen Lotus 3-Eleven. Der 3,5-Liter-Sechszylinder-Kompressormotor leistet im Evora Sport 410 – richtig – 410 PS und 410 Newtonmeter. In Verbindung mit dem Gewicht von 1.325 Kilogramm sprintet der Evora in 4,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und anschließend bis auf 300 km/h. Auf der Lotus-Teststrecke in Hethel ist der Evora Sport 410 drei Sekunden schneller als der bisher schnellste Evora.

Spartanisch aber schön
Im Innenraum wird serienmäßig viel Alcantara verbaut. Außerdem gibt es nun einteilige Türverkleidungen und die Armlehnen, Tür-Staufächer sowie die Lautsprecher fallen weg. Alles für die Performance. Der Lotus Evora Sport 410 wird auf 150 Exemplare im Jahr limitiert und rollt im Juni 2016 zu den Händlern. Kostenpunkt: 106.900 Euro.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Lotus speckt den Evora weiter ab