Sondermodell Fiat 500 Riva mit viel Mahagoni

Was tut man, wenn man so ein bedauernswerter Hungerleider ist wie wir und sich nicht mal eine einzige, kleine Yacht leisten kann? Wenn man kein Haus mit Swimmingpool an der Riviera und kein Reitpferd im Stall hat? Man kauft sich den Fiat 500 Riva. Die kleinste Yacht der Welt, wie Fiat sagt.

Eine kroatische Popgruppe?
Hungerleider wie wir halten Riva für einen Ort am Gardasee oder gar für eine kroatische Popgruppe. Ganz falsch ist das zwar nicht, aber hier ist der von Carlo Riva gegründete italienische Motorboot-Hersteller gemeint. Die mahagonibeplankten Riva-Boote mit Achtzylinder-Innenbordmotor von Chrysler waren in den 50er-Jahren ein Statussymbol. Brigitte Bardot hatte eines, Sean Connery und Sophia Loren auch, und so geht es weiter wie im Who's Who der 50er-Jahre. Die Boote wurden sogar als Rolls-Royce der Meere bezeichnet. Nicht ganz die Liga des klassischen Fiat 500 also, aber zumindest haben die beiden Vehikel die Zeitepoche und das Herkunftsland gemein. Pünktlich zum Geburtstag des am 4. Juli 1957 präsentierten Fiat 500 gibt es nun ein Sondermodell, das in Kooperation mit Riva entstand.

Viel Tropenholz im Innenraum
Tropenhölzer wie Mahagoni haben den Vorteil hoher Wetter- und Wasserbeständigkeit und werden deshalb oft im Boots- und Flugzeugbau eingesetzt. Der 500 Riva trägt dagegen das Mahagoni innen: Das Armaturenbrett ist mit dem Edelholz verkleidet und weist Einlagen aus hellem Ahornholz auf. Auch der Schaltknauf besteht aus massivem Mahagoni und das Lenkrad hat einen Mahagoni-Einsatz. Weiße Ledersitze mit dunkelblauen Kedern kommen hinzu. Das Sondermodell wird ausschließlich in Blau lackiert, und zwar im gleichen Farbton wie das neueste Powerboat-Modell von Riva, die Aquariva Super. Die geschlossene Version des 500 hat dazu ein schwarzes Dach, während der 500C Riva ein blaues Verdeck besitzt. Außenspiegel, Türgriffe und die Zierleiste auf der Motorhaube sind in Chrom gehalten, dazu kommen ein umlaufender türkiser Streifen und exklusive 16-Zoll-Aluräder mit blauem Finish. Der Name der Werft taucht an der A-Säule und am Armaturenbrett auf.

Alle vier Motoren, Navi und Premiumaudiosystem optional
Alle vier Motoren des 500 werden angeboten: der 69 PS starke Basisbenziner, der Zweizylinder-Benziner mit 85 oder 105 PS sowie der 95-PS-Diesel. Zur Serienausstattung gehören neben den Mahagoniteilen und den Ledersitzen auch Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrlicht mit ,500"-Signatur. Das Zentralinstrument vor dem Fahrer ist als TFT-Bildschirm ausgeführt. Ein Entertainmentsystem mit Sieben-Zoll-Display im Tablet-Look ist ebenfalls stets an Bord. Die ersten 500 Fahrzeuge bekommen eine nummerierte Plakette. Optional gibt es Digitalradio (DAB) und ein Navi von TomTom sowie ein Audiosystem von Beats by Dr. Dre.

Markteinführung und Preise
Der 500 Riva steht ab Herbst 2016 bei den Händlern. Der Einstiegspreis liegt bei 17.840 Euro für die 69-PS-Benziner-Variante mit festem Dach. Wer den Sonder-Fiat als Cabrio möchte, zahlt stets einen Aufpreis von 2.600 Euro. Den vorerst höchsten Basispreis hat der 500 Riva als Oben-ohne-Version mit 95-PS-Diesel. So ausgerüstet kostet der Wagen mindestens 23.840 Euro.

Lesen Sie auch:

Update: Der Tropenholz-Fiat