Wurde ein GT3 RS 4.2 oder doch ein neuer GT2 abgelichtet?

Porsche 911 Carrera, Carrera 4, Carrera S, Carrera 4S, Turbo, Turbo S, R und GT3 RS. Und dann wären da noch sechs Carbio- und zwei weitere Targa-Modelle. Bei dieser 911er-Vielfalt kann einem schon mal schwindelig werden. Weil Porsche aber immer noch nicht genug hat, wird allem Anschein nach noch an einer weiteren Version gearbeitet. Wie wir darauf kommen? Unserem Erlkönig-Fotografen ist nun ein noch stark getarntes Testfahrzeug vor die Linse gefahren. Doch der abgelichtete Wagen wirft weitere Fragen auf, denn es könnte sich um eine extremere Version des 911 GT3 RS oder um den neuen 911 GT2 handeln.

Auspuffposition und Luftöffnungen sprechen gegen GT3 RS 4.2
An der Fahrzeugfront erkennen wir größere Lufteinlässe als die des GT3 RS und auch am Heck verbergen sich neue Lüftungsöffnungen, die ein Einsatz von Turbolader vermuten lassen. Zwangsbeatmet wird der GT3 RS allerdings nicht. Und noch ein weiterer Punkt spricht gegen einen möglichen GT3 RS 4.2: Die Auspuffendrohre sitzen rechts und links im Schweller und nicht in der Mitte. Wir gehen deshalb davon aus, dass es sich bei dem fotografierten Erlkönig tatsächlich um einen neuen GT2 handelt.

Wie könnte ein neuer GT2 motorisiert sein?
Spinnen wir diese Vermutung also ein wenig weiter: Die GT2-Modelle werden in der Regel mit den Motoren aus dem jeweiligen Turbo-S-Fahrzeug ausgestattet. Der aktuelle Turbo S hat einen 3,8-Liter-Sechszylinder-Twinturbo-Boxer mit 580 PS unter der Haube. Eine potenzielle GT2-Version könnte demnach mit rund 620 PS vorfahren. Außerdem wäre auch ein GT2 RS mit bis zu 660 PS denkbar.

Weitere technische Daten, Markteinführung und Preis
Wie bei allen vorherigen GT2-Fahrzeugen dürfte die Motorkraft ausschließlich der Hinterachse vorbehalten sein. Geliefert wird sie wohl über ein Siebengang-PDK und nicht wie im 911 R über ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Darüber hinaus könnte auch die Allradlenkung aus den anderen 911-Topmodellen zum Einsatz kommen. Reden wir über einen möglichen Termin zur Markteinführung: Wir rechnen mit einer Premiere Mitte bis Ende 2017 und einer Markteinführung Anfang 2018. Über Preise zu sprechen, ist zwar noch ein wenig früh, doch von mehr als 200.000 Euro ist auszugehen.

Lesen Sie auch:

Gallery: Porsche testet neuen Über-911