Derzeit blickt die gesamte Autowelt auf den Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) in die Schweizer Alpen. Auch KTM hat dieses Jahr ein Fahrzeug auf dem Messeparkett platziert: den KTM X-Bow GT4. Abseits des ganzen Trubels präsentiert der Hersteller aber eine exklusive Sonderserie für alle X-Bow-Fans, die vorzugsweise auf der Straße und nur ab und zu auf der Rennstrecke unterwegs sind. Vorhang auf für den KTM X-Bow ,Black Edition".

Mehr Carbon
Neben dem Carbon-Monocoque – in der Sonderedition mit Sticker-Kit versehen – sind bei der ,Black Edition" sämtliche Anbauten aus Kohlefaser hergestellt. Dazu zählen Karosserieteile wie die Luftleitelemente an Front und Heck oder auch die Rad- und Motorabdeckungen. Der Wagen mit den ,Abtriebswerten eines Formel-Fahrzeugs" (die Worte des Herstellers) orientiert sich optisch am X-Bow GT. Dazu gesellen sich 18 beziehungsweise 19 Zoll große BBS-Felgen.

Technik-Upgrade
Auch bei der Technik wird gegenüber dem 300 PS starken Serien-Modell aufgerüstet: Zu dem Ausstattungspaket zählen ein schwarz eloxierter Sportauspuff, ein ,Quick-Shifter" mit kürzeren Schaltwegen sowie ein Motor-Tuning auf 320 PS. Für welche Verbesserungen diese Maßnahmen bei den Fahrleistungen sorgen, ist nicht bekannt. Doch bereits ein normaler X-Bow beschleunigt in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 und wird bis zu 231 km/h schnell.

Innenraum und Preis
Im Innenraum gibt es handgenähte Komfortsitze mit ,Black Edition"-Logos in den Kopfstützen, ein Rauleder-Lenkrad mit Zwölf-Uhr-Markierung, aus Vollaluminium gefräste Schalt- und Handbremshebel sowie ein Infotainment-System samt Rückfahrkamera. Wer 99.000 Euro für eines der fünf Exemplare investiert, erhält außerdem als Zeichen für die Exklusivität eine Aluminium-Plakette auf der Mittelkonsole. Sie zeigt die Fahrzeugnummer sowie die Unterschrift des verantwortlichen Produktionsmitarbeiters.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: KTM X-Bow