BMW bringt die neue 1er Limousine nicht nach Europa

Möchten Sie ein China-Auto haben? Nein? Dann schauen Sie mal her, was BMW für die Kundschaft im Reich der Mitte auf den Markt bringt. Dort gibt es künftig eine BMW 1er Limousine. Völlig überraschend ist der Schritt nicht, denn schon im November 2015 hatte die Marke auf der Guangzhou Motor Show eine seriennahe Studie gezeigt.

Fertigung in China
Viel gibt BMW momentan zur 1er Limousine noch nicht preis, erst in ein paar Monaten (vermutlich erneut in Guangzhou) werden wir mehr erfahren. Die intern F52 genannte Baureihe orientiert sich ,an den Bedürfnissen der chinesischen Kunden", Produktion und Vertrieb erfolgen ausschließlich in China. Zuständig dafür ist die BMW Brilliance Automotive Ltd., kurz BBA. Speziell für China entwickelte Fahrzeuge gibt es bei BMW schon, man denke an die Langversionen von 3er und X1.

Europa und die USA bekommen einen 2er
Doch warum bekommt der Rest der Welt nicht in den Genuss der 1er-Limousine? Gewiss, Deutschland ist kein Stufenheck-Markt, aber speziell die USA würden diesen 1er mögen. Zudem hat Audi mit der A3 Limousine ein ähnliches Angebot im Programm. Der Grund liegt unter dem Blech des Stufen-1ers: Er nutzt sehr wahrscheinlich die UKL-Plattform des X1 und der kompakten Vans 2er Active Tourer und Gran Tourer. Das bedeutet Frontantrieb. Keine schlechte Entscheidung hinsichtlich des Platzangebots. Aber in Europa erwarten die BMW-Fans von einem kompakten Stufenheck in vorderster Linie Fahrspaß in bester Tradition des Null-Zwo und der frühen 3er. Aus diesem Grund arbeitet die Marke an einem 2er Gran Coupé, welches sich konzeptionell am Mercedes CLA orientiert.

Lesen Sie auch:

Gallery: Spezial-Stufenheck