(Noch) kein Facelift für den Skoda Citigo, aber neue Extras

Ebenso wie der Seat Mii ist der Skoda Citigo ein Bruder des VW Up. Ergo würde man vermuten, dass nach dem VW-Kleinstwagen jetzt auch seine Geschwister ein großes Facelift erhalten. Aber weit gefehlt: Skoda wartet damit noch bis 2017. Optisch ändert sich also beim Citigo zum Modelljahr 2016 bis auf Scheinwerfer mit serienmäßigem LED-Tagfahrlicht nichts. Auch auf einen neuen Einliter-Turbobenziner mit 90 PS des Up müssen Skoda-Kunden vorerst verzichten. Trotzdem bedienen sich Citigo und Mii jetzt beim VW.

Nie mehr ohne Servolenkung
Was Skoda nur indirekt verrät: Die absolute Basisversion des Citigo namens ,Easy" entfällt. Sie kostete nur 8.970 Euro, bot aber nicht einmal eine Servolenkung. Los gehen die Preise daher nun bei 9.770 Euro für den dreitürigen ,Active" mit 60 PS, wer 75 PS möchte, muss mindestens 10.310 Euro anlegen. Erstmals bekommt auch der Citigo den Skoda-typischen Regenschirm. Ab der mittleren Ausstattung ,Ambition" befindet sich dieser unter dem Beifahrersitz. Eine weitere Premiere ist die Klimaautomatik, wie sie beim VW Up mit dem Facelift eingeführt wurde. Im Citigo kostet sie im günstigsten Fall 260 Euro Aufpreis.

Das Smartphone als Navi
Neu ist auch der Regen- und Lichtsensor, der mit dem aktiven Bremsassistenten kombiniert wird (Aufpreis: 280 Euro). Für den Bordcomputer ist ein Maxi-Dot-Display verfügbar. Geändert wird die Auswahl an Infotainmentsystemen: ,Blues" weist einen SD-Kartenslot, Aux-Anschluss und CD-Player auf, während ,Swing" eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB, sechs Lautsprecher und ein farbiges Display bietet. Der CD-Player entfällt aber. Serienmäßig gibt es ,Swing" in der Citigo-Topversion namens Style. Dazu passend wird eine Smartphone-Dockingstation angeboten, um beispielsweise per App zu navigieren. Diese Lösung ersetzt das bisher angebotene Aufstecknavi.

Noch mehr Farbe im Leben
Zu guter Letzt kommen farbenfrohe Kunden auf ihre Kosten. Bei Bedarf werden das Dach und die Außenspiegelgehäuse in Schwarz oder weiß lackiert, dazu gibt es Alufelgen in der gleichen Farbe. Die sogenannte ColorConcept-Option ist mit Weiß, Rot, Grün-Metallic, Silber-Metallic oder Schwarz-Perleffekt kombinierbar.

Lesen Sie auch:

Gallery: Mehr Luxus für die Stadt