2018 kommt die SUV-Version der E-Klasse

Wir kennen es aus dem Supermarkt: Ein neuer Name täuscht darüber hinweg, dass das eigentliche Produkt nicht mehr ganz taufrisch ist. So auch beim Mercedes GLE, der noch bis zum Frühjahr 2015 als M-Klasse bekannt war. Seit Ende 2011 ist das beliebte SUV auf dem Markt. Bei Daimler arbeitet man aber bereits fleißig am Nachfolger, wie frische Erlkönigbilder zeigen.

Verwandtschaft zum GLC
Sie zeigen, dass der neue Mercedes GLE eine rundlichere Optik bekommt, die ein wenig in Richtung des GLC geht. Das macht Sinn, denn im Namen GLE steckt der Hinweis auf die technische Verwandtschaft in Gestalt der E-Klasse. Auch sie setzt in ihrer Neuauflage auf weniger Ecken und Kanten.

Längerer Radstand
Technisch wird sich der intern W 167 genannte GLE der Zukunft bei der ganz frischen E-Klasse bedienen. So wächst der Radstand um drei Zentimeter auf 2,94 Meter, auch die Länge steigt in Richtung 4,90 Meter an. Von vornherein wird eine coupéartige Variante im Stil des BMW X6 mitentwickelt, beim aktuellen GLE wurde sie erst zum Namenswechsel nachgereicht.

Marktstart erst 2018
Hinsichtlich des Motorenangebots bleibt es beim Einstiegsbenziner mit 333 PS, der AMG GLE 43 erstarkt mittels Biturbo-V6 auf 401 PS. Für die ,richtige" AMG-Version stehen über 600 PS im Raum. Die technischen Daten der Diesel: 231 und 258 PS, der GLE 500 e mit Plug-in-Hybrid bleibt uns erhalten. Alle Varianten erhalten ab Werk eine Neungang-Automatik und wohl auch eine Luftfederung. Genaueres wird sich erst zum Marktstart zeigen, der für 2018 geplant ist.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Neuer Mercedes GLE zeigt sich