Mercedes-AMG C 63: Tuner Piecha möbelt das T-Modell auf

Über Leistungsmangel können sich Besitzer eines Mercedes-AMG C 63 T-Modell nicht beklagen. Den Hochleistungs-Kombi liefern die Schwaben ab Werk mit 476 oder 510 PS aus. Doch ihren Landsleuten aus Rottweil reicht das nicht: Sie drehen nicht nur an der Kraftschraube, sondern pumpen den C 63 auch optisch auf.

Verschärfte Optik
Wem also der eher dezente, rundliche Auftritt des aktuellen C-Klasse T-Modell nicht passt, der bekommt eine Frontspoilerlippe und einen Dachkantenspoiler. Für den C 63 sind auch sogenannte ,Front Cup Wings" im Angebot. Alle Extra-Flügel sind aus einem Carbon-GFK-Mix gefertigt. Je nach Lackierung des Autos bietet Piecha Leichtmetallfelgen in hell-metallenem oder satinschwarzem Finish an. Interessenten haben die Wahl zwischen den Formaten 19 und 20 Zoll. Auf Wunsch runden Gewinde-Fahrwerksfedern die Optik ebenso ab wie eine LED-Schwellerbeleuchtung.

Massives Power-Plus
Damit auch der Antritt zum Auftritt passt, baut Piecha ein Leistungsmodul in den AMG C 63. Ausdrücklich betont werden die zerstörungsfreie Montage an den Original-Steckern und die vom Tuner gegebene Garantie. Aus serienmäßigen 476 PS werden 612 PS, das maximale Drehmoment beträgt 840 Newtonmeter. Zum Vergleich: Solche Werte lieferte vor kurzem noch ein Mercedes S 65 AMG. Der Kraft-Kombi beschleunigt nach der Kraftspritze in 3,8 Sekunden auf Tempo 100, ab Werk sind es 4,1 Sekunden.

Lesen Sie auch:

Bissiger Rottweiler