Überarbeiteter Ford Kuga ab sofort bestellbar

Der im Frühjahr 2016 vorgestellte, umfassend überarbeitete Ford Kuga ist ab sofort bestellbar. Das SUV geht mit einigen Neuerungen, sechs Motoren und in fünf Ausstattungslinien an den Start. Beim Preis hat sich nicht viel getan.

Großer Trapez-Kühlergrill
Zu erkennen ist der geliftete Kuga vor allem am neuen Gesicht: Der Kölner reckt jetzt einen großen Trapez-Kühlergrill in den Wind. Damit zeigt die SUV-Familie bei Ford ein einheitliches Gesicht, denn auch der größere Edge, der noch 2016 auf den Markt kommen soll und der kleinere EcoSport sind mit ähnlichen Lufteinlässen ausgerüstet. Außerdem werden die Scheinwerfer schlanker und bekommen auf Wunsch LED-Tagfahrlichter.

Tasten und Schalter reduziert
Deutlich aufgeräumter zeigt sich die Mittelkonsole: Hier wurde die Anzahl der Schalter und Knöpfe stark reduziert. Neu ins Programm kommt das Ford-Konnektivitätssystem SYNC 3 mit der Smartphone-Anbindung AppLink sowie einem Acht-Zoll-Touchscreen. Mit dem SYNC-System können Smartphone-Funktionen sowie Audio-, Navigation und Klimaanlage per Sprachbefehl gesteuert werden.

Neuer 120-PS-Diesel
Neu in der Motorenpalette ist ein 1,5-Liter-TDCi-Diesel mit 120 PS. Dieser ersetzt das 2,0-Liter-Triebwerk mit gleicher Leistung. Mit der kleineren Maschine soll der Fronttriebler 4,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen, die CO2-Emission gibt der Hersteller mit 115 Gramm pro Kilometer an. Zudem ist der Kuga weiterhin mit 2,0-Liter-TDCi-Diesel und 150 beziehungsweise 180 PS verfügbar, beide Varianten lassen sich mit Frontantrieb und intelligentem Allradantrieb (AWD) kombinieren. Zur Auswahl steht außerdem ein 1,5-Liter-EcoBoost-Benzinmotor mit 120, 150 oder 182 PS – der Stärkste ist ebenfalls mit Allradantrieb zu haben.

Ab 23.300 Euro
Der Kunde hat die Wahl zwischen fünf verschiedenen Ausstattungen: Trend, Business Edition, Titanium, ST-Line und Vignale. Der Einstiegspreis liegt weiterhin bei 23.300 Euro, die offizielle Markteinführung bei den Ford-Händlern ist für Anfang 2017 geplant. Für die erstmals erhältliche ST-Line werden mindestens 30.600 Euro fällig, der Vignale kostet 34.650 Euro.

Lesen Sie auch:

Von Trend bis Vignale