Mercedes-AMG macht das T-Modell der E-Klasse bereit

Die T-Modelle von E- und C-Klasse aus dem Hause Mercedes-AMG gehören zu den aufregendsten Kombis überhaupt. Nachdem die ,kleine" C-Klasse ja schon seit 2015 auf dem Markt ist, dreht das E 63 T-Modell noch fleißig seine Erlkönig-Runden. Unser Fotograf hat das Auto nun bei Testfahrten im Gewerbegebiet am Nürburgring erwischt.

Design noch nicht final
Das Fahrzeug auf den Fotos trägt eine recht bunte Mischung an Stoßstangen und anderen äußerlichen Merkmalen. An der Front sieht es schon sehr nach AMG aus: Schließlich sind ausgestellte Kotflügel und große Lufteinlässe Markenzeichen der starken Benze aus Affalterbach. In der Profilansicht kann man einen Blick auf die große AMG-Bremsanlage werfen. Rundum gibt es zweiteilige, innenbelüftete, gelochte und geschlitzte Scheiben – an der Vorderachse mit Sechskolben-Festsätteln und an der Hinterachse mit kleineren Schwimmsätteln.

Heck noch ohne AMG-Styling
Betrachtet man den Erlkönig von hinten, fällt auf, dass die AMG-Stoßstange wohl noch in der Design-Abteilung feststeckt. Kein von Mercedes so gerne angedeuteter Diffusor und gar nur ein einzelnes kleines Endrohr pro Seite stellen nicht den finalen Stand am E 63 T-Modell dar. Hier können wir uns auf breite Backen und vier große Auspuffblenden einstellen.

Bekannter Biturbo-V8
Motormäßig ist im E 63 der bekannte V8-Biturbo mit 476 PS in der Standard- und deren 510 in der S-Version zu erwarten. Dazu dürfte es Ausstattungs-Highlights wie dynamische Motorlager, Performance-Sitze und sowohl ein mechanisches als auch ein elektrisches Sperrdifferenzial geben. Das Ganze in Kombination mit einem maximalen Kofferraumvolumen von rund 2.000 Liter. Die Markteinführung des E 63 T-Modell wird frühestens Ende 2016 stattfinden.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Erlkönig: Power-Kombi AMG E 63