Fiat Talento füllt Lücke zwischen Doblò und Ducato

Fiat hat in der VW-Bus-Klasse bislang den Scudo im Programm. Bei anderen Herstellern heißen die Fahrzeuge dieser Größe Opel Vivaro, Renault Trafic oder Nissan NV300 (aktuell noch Primastar) – das Fiat-Pendant trägt ab sofort den Namen Talento. Er soll den Scudo ablösen und die Lücke zwischen dem Doblò Cargo und dem Ducato schließen.

Lückenfüller mit bekanntem Namen
Moment? Talento? Ja, der Name ist nicht neu. Ende der 1980er und Anfang der 1990er gab es bereits schon einmal einen Talento bei Fiat. Damals verkaufte man unter dieser Bezeichnung den Ducato der ersten Generation mit kurzem Radstand. Der jetzt vorgestellte Talento entstand – wie auch der Opel Vivaro seit 2001 – in Zusammenarbeit mit dem Renault-Nissan-Konzern. Aus diesem Grund sind die Kleintransporter von Nissan, Opel und Renault nahezu identisch. Fiat macht aus dem Trio nun ein Quartett.

Dieselmotoren mit bis zu 145 PS
Der Talento ist als geschlossener Transporter, als Bus mit Fenstern oder als Pritschenwagen mit Ladefläche erhältlich. Das Motorenangebot umfasst ausschließlich Dieselaggregate, die mit einem oder zwei Turboladern beatmet werden. Die maximale Leistungsausbeute beträgt dabei bis zu 145 PS. Technische Daten zu Antrieb, Fahrleistungen, Verbrauchswerten sowie Zahlen zum Laderaumvolumen liefert Fiat bislang noch nicht. Durch die Verwandtschaft zu den Modellen von Nissan, Opel und Renault dürften diese Daten allerdings ähnlich ausfallen. Die Markteinführung in Deutschland ist für Juni 2016 geplant. Preise sollten bis dahin ebenfalls bekannt gegeben werden.

Lesen Sie auch:

Der neue Fiat im Busformat