Oldtimer Grand Prix am Nürburgring steht vor der Tür

Vom 12. bis zum 14. August 2016 findet am Nürburgring wieder der traditionelle Oldtimer Grand Prix statt. Die Veranstaltung, die vom Automobilclub von Deutschland ,AvD" organisiert wird, lockt jährlich tausende Fans von klassischem Motorsport in die Eifel und wird bereits zum 44. Mal ausgerichtet. Wir fassen die Highlights für 2016 in einer Vorschau zusammen.

Strammes Programm
Den Anfang des Spektakels macht am Freitag Morgen ein Trackday auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings. Dieser führt von neun bis 18 Uhr 130 Supersportler, Old- und Youngtimer abwechselnd in drei Startgruppen über den 20,8 Kilometer langen Eifelkurs. Auf der Grand-Prix-Strecke finden parallel die ersten Trainingsläufe der verschiedenen Rennserien statt. Von der Jaguar Classic Challenge über das Revival der Deutschen Rennsport Meisterschaft bis hin zu historischen GT- und Tourenwagen ist Einiges geboten.

Klassische Formel-1-Boliden
Ein Highlight in optischer und akustischer Form dürften die Läufe der historischen Formel 1 sein. Dort sind die automobilen Helden der Sechziger-, Siebziger- und Achtzigerjahre zu sehen. Fahrzeuge von Niki Lauda, James Hunt und Jochen Mass werden wieder zum Leben erweckt. Die wunderschönen Renner sind am GP-Wochenende gleich viermal zu bestaunen: Freitags finden Training und Qualifying statt, Samstag und Sonntag jeweils ein Rennen.

Viele Hersteller vor Ort
Neben der Action auf der Strecke gibt es auch im Fahrerlager sehr viel zu entdecken, zu bestaunen und zu erleben. Viele Automobilhersteller bringen Ihre neuesten und ihre ältesten Schätze mit an den Nürburgring, um das Band zwischen Vergangenheit und Moderne zu knüpfen. Bei Porsche feiert man beispielsweise auf 14.000 Quadratmetern 40 Jahre Transaxle-Modelle mit einer großen Parade, aber auch moderne Sportler werden zu sehen sein. Opel präsentiert neben dem aktuellen Astra TCR einen frisch restaurierten Calibra aus der STW-Zeit Ende der Neunziger. Jaguar bringt mit der ,Classic Challenge" sogar eine eigene Rennserie nur für Jaguar-Modelle an den Nürburgring.

Schatzsuche und Selfie-Jagd
Ein Geheimtipp zum Schluss: Nicht nur im offiziellen Fahrerlager reiht sich Klassiker an Klassiker – auch auf den vielen Besucherparkplätzen dürfte der eine oder andere automobile Schatz zu finden sein. Und nicht nur die Autos sind beim Oldtimer Grand Prix erwähnenswert: Im Fahrerlager gibt es immer wieder die Möglichkeit, sich ein Autogramm oder Foto mit bekannten Rennfahrergrößen wie Derek Bell, Christian Danner oder Walter Röhrl zu sichern.

Unter 60 Euro fürs ganze Wochenende
Der Eintritt zum Oldtimer Grand Prix ist für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre frei. Eine Wochenendkarte ist für 58 Euro zu haben, die Tageskarten für Freitag schlägt mit 28 Euro zu Buche, Samstag und Sonntag kosten jeweils 38 Euro.

Lesen Sie auch:

Klassik-Spektakel in der Grünen Hölle