Der Bestseller wird leichter, schicker und sicherer

Womöglich grüßt man sich auf den Gängen des BMW-Hochhauses inzwischen mit den Worten: ,Na, alles CLAR?" Hinter dem Kürzel CLAR verbirgt sich der konzerneigene Baukasten für Fahrzeuge mit Hinterradantrieb. Beginnend mit der 7er-Reihe werden alle entsprechenden Modelle sukzessive umgestellt. Im Herbst 2018, sieben Jahre nach dem Debüt des aktuellen Modells, ist die 3er-Reihe am Zug. Ein Erlkönig zeigt nun neue Details.

Weniger Gewicht beim G20
Intern wird der nächste 3er mit ,G20" bezeichnet. Obwohl sich der jetzt erwischte Prototyp noch in einem mittleren Entwicklungsstadium befindet, lassen sich schon einige Grundzüge erkennen. CLAR sorgt für mehr Radstand bei gleichzeitig kürzerem vorderen Überhang, optisch wächst die BMW-Niere in die Breite. Bezüglich der Gewichtsreduzierung sind rund 80 Kilogramm im Gespräch, obwohl bei der G20-Karosserie aus Kostengründen kein Carbon verwendet wird.

Kommt eine Elektroversion?
Technisch erwarten wir mehr autonome Assistenzsysteme, wie beim 7er können 3er-Kunden dann ihr Auto optional per Fernbedienung einparken. Hinsichtlich der Motoren gab das Facelift der aktuellen 3er-Reihe im Jahr 2015 die Marschroute vor. Einstiegsmotor bleibt der Dreizylinder mit 136 PS im 318i, auf der Dieselseite der 116-PS-Vierzylinder im 316d. Klassische Sechszylinder werden nur im 330d und in den geplanten M-Performance-Versionen M340i und M340d arbeiten. Auch der M3 behält den Reihensechser. Als gesetzt gilt der erst kürzlich eingeführte 330e iPerformance, der es als Plug-in-Hybrid auf 252 PS Systemleistung bringt. Gerüchte spekulieren zudem über einen reinen Elektro-3er als Rivale für das Model 3 von Tesla. Wahrscheinlicher ist aber, dass BMW hier etwas Eigenständiges in der i-Reihe entwickelt, um ein Statement zu setzen.

Lesen Sie auch:

Erwischt: Neuer 3er-BMW