Suzuki Ignis und SX-4 S-Cross in Paris

Die Highlights von Suzuki auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016) sind die Europapremiere des neuen Modells Ignis und der deutlich modifizierte SX-4 S-Cross.

Europa-Premiere für den Ignis
Der Ignis, ein kleines Crossover-Fahrzeug zwischen Kleinstwagen und SUV, stand schon im Herbst 2015 auf der Automesse in Tokio und davor als Studie IM-4 auf dem Genfer Salon 2015. Doch die endgültige europäische Version feiert in Paris Weltpremiere. Der Ignis steht laut Suzuki auf einer besonders leichten Plattform. Außerdem erhält er das Mildhybridsystem SHVS (Smart Hybrid Vehicle by Suzuki), das aus dem Baleno bekannt ist. Es verringert den Spritkonsum durch Bremsenergierückgewinnung. Der Normverbrauch sinkt beim Baleno 1.2 allerdings nur minimal von 4,2 auf 4,0 Liter. Welcher Motor eingesetzt wird, gibt Suzuki noch nicht an, doch dürfte das SHVS wie beim Baleno mit dem 90 PS starken 1,2-Liter-Saugbenziner gekoppelt werden. Dazu kommt wahrscheinlich der ebenfalls vom Baleno her bekannte 1,0-Liter-Turbobenziner mit 111 PS zum Einsatz. Die 3,69 Meter lange Studie IM-4 besaß außerdem Allradantrieb. Der neue Ignis startet in Europa im Januar 2017.

SX4 S-Cross erhält Facelift und zwei Turbos
Auch die zweite Paris-Neuheit von Suzuki ist ein Crossover-Fahrzeug: Der SX4 S-Cross ist zwischen Van und SUV einzuordnen. Auf der Messe steht eine völlig neu gestaltete Version. Sie wirkt deutlich weniger schrullig als die alte. Ein Grill mit dicken, vertikalen Rippen verleiht ihr einen stärker maskulinen Touch. Bisher wurden für den SX4 S-Cross zwei 1,6-Liter-Motoren mit 120 PS angeboten – ein Benziner und ein Diesel. Der Otto-Saugmotor wird nun durch einen 1,0-Liter-Turbo und einen 1,4-Liter-Turbo angetrieben. Dabei dürfte es sich um das 90-PS-Aggregat aus dem Baleno und um den 140-PS-Boosterjet aus dem Vitara S handeln. Weitere Details will Suzuki erst zur Messe bekanntgegeben.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Suzukis Paris-Highlights