Ein Subaru Impreza von Colin McRae steht zum Verkauf

Die Rallye-Weltmeisterschaft WRC, Colin McRae und der Subaru Impreza gehören für einfach zusammen. Kein Wunder also, dass uns die Nachricht vom original McRae-Impreza von 1997, der in der Motorworld in Böblingen zum Verkauf steht, begeistert hat. Wer nichts für breite Kotflügel, Wastegate-Zwitschern und Allrad-Drifts übrig hat, darf jetzt wegklicken, für alle anderen haben wir ein paar Infos zum Objekt der Begierde zusammengestellt.

WRC 1997
Wir schreiben das Jahr 1997, Start der ersten Saison der unter dem neuen Namen ,WRC" ausgeschriebenen Fahrzeugkategorie für Autos mit Allradantrieb und Zweiliter-Turbo-Aggregaten. Colin McRae, seines Zeichens Rallye-Weltmeister von 1995 und eine Quertreiber-Legende, pilotierte das zum Verkauf stehende Auto mit der Fahrgestellnummer ,97003" zum ersten Mal bei der Rallye Monte Carlo. Das Saisonhighlight war ein Sieg bei der Rallye Korsika. Am Ende des Jahres war allerdings nicht McRae Weltmeister, sondern der Mitsubishi-Fahrer Tommi Mäkinen. Nach der Saison wurde der Zweitürer mit dem Code ,22B" dann verkauft.

Frisch restauriert
1998 wurde das Auto von dem polnischen Rallyefahrer Krzysztof Holowczyc bei vier Läufen zur Rallye-Weltmeisterschaft eingesetzt: in Portugal, Argentinien, San Remo und Spanien. In den darauffolgenden Jahren absolvierte ,97003" noch einige sporadische Starts bei Veranstaltungen der WM und EM. 2008 wurde das Auto grundlegend restauriert und auf den heutigen Stand gebracht. Lediglich ein Einsatz bei der Rallylegend in San Marino steht auf dem Konto des restaurierten Fahrzeugs.

Feinste Rallye-Technik
Unter der mit dem typischen Lufteinlass versehenen Haube verrichtet ein Zweiliter-Turbo-Motor mit mindestens 300 PS seine Arbeit. Dieser Wert war zwar im Reglement vorgeschrieben, allerdings wurden die Leistungsangaben von den Teams meist recht deutlich übertroffen. Mittels einem sequenziellen Getriebe überträgt der Boxer-Motor seine Kraft auf alle vier Räder. Das Gewicht der Serienversion von 1270 Kilogramm dürfte das Rallyeauto locker unterbieten, finden im Innenraum ja nur noch zwei Passagiere in einer sehr nackten Umgebung Platz.

Legendäres Auto
Übrigens: Auch Colin McRae nannte einen 22B sein Eigen. Nach der Saison 1997 bekamen sowohl er als auch sein Beifahrer Nicky Grist und Teamchef David Lapworth ein solches (Straßen-)Fahrzeug geschenkt. Und auch der Ursprung der Bezeichnung ,22B" ist sagenumwoben. Ganz Verrückte sehen darin sogar die Hexadezimalschreibweise des damaligen Zigaretten-Hauptsponsors des Subaru-Teams – 555. Einen Preis für das WRC-Gerät nennt die verkaufende Firma Mohr Klassik GmbH leider nicht. Aber wir wollen Ihre Träume ja auch nicht sofort zum Platzen bringen.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Einmal eine Rallye-Legende besitzen