Erweitertes Carsharing-Modell wird in den USA als ReachNow eingeführt

Das von BMW und Sixt betriebene Carsharing ,DriveNow" wird mittlerweile in neun europäischen Städten angeboten. Die Flotte umfasst über 4.000 Fahrzeuge, über eine halbe Million Kunden haben sich registriert. Unter der Bezeichnung ,ReachNow" wird das Modell nun ausgebaut und verbessert. Den Anfang macht Seattle (USA) mit 370 Fahrzeugen der Typen BMW i3, BMW 328i und Mini Cooper. Unabhängig vom Modell zahlt man 0,49 US-Dollar (43 Euro-Cent) pro gefahrener Minute, eine Fahrtunterbrechung (Parken) kostet 0,30 Dollar (26 Euro-Cent) pro Minute. Die einmalige Registrierungsgebühr beträgt 29 Dollar (etwa 25 Euro).

Zustellservice und Langzeitnutzung
Noch im Jahr 2016 sollen Kunden die ersten Services buchen können. Dazu gehört ein Zustellservice: Das gewünschte Fahrzeug wird zum Kunden gebracht. BMW empfiehlt diesen Service besonders für Kunden, die Gepäck transportieren möchten oder wenn es kaum Parkplätze am eigenen Wohnort gibt. Auch für Kunden, die den Fußweg zum Auto meiden wollen, ist der Service interessant. Anders als bei DriveNow soll auch eine Langzeitnutzung möglich sein, zum Beispiel für eine spontane Reise über mehrere Tage. Im Gegensatz zu klassischen Mietwagen-Angeboten muss nicht festgelegt werden, wie lang die Reise dauert. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines Fahrzeugs durch geschlossene Nutzergruppen. Hierbei wird ein Pool an Fahrzeugen für eine Firma oder eine Wohnanlage auf deren Gelände vorgehalten.

Vermietung des eigenen Autos über ReachNow
Etwas später starten weitere Services. Mittelfristig sollen Kunden sogar ihren privaten BMW i3 oder Mini über ReachNow vermieten können. Damit lassen sich die Unterhaltskosten des eigenen Autos senken, wenn es zum Beispiel während eines Urlaubs nicht benötigt wird. Kunden sollen die Wahl haben, die Verfügbarkeit des Fahrzeuges auf eine Auswahl ihrer SocialMedia-Kontakte beschränken zu können. Bevor das möglich ist, muss das Fahrzeug allerdings technisch aufgerüstet werden. Auch ein Chauffeursservice ist angedacht: Wer nicht selbst fahren möchte, kann später über ReachNow auch ein Auto mit Fahrer buchen.

Einfache Registrierung über das Smartphone
Zur Registrierung als Mitglied braucht man nicht zu einer Geschäftsstelle zu fahren, sondern kann sich innerhalb von wenigen Minuten über das Smartphone anmelden. Dabei wird der Führerschein über die Kamerafunktion des Handys geprüft und eine Kreditkarte hinterlegt. Danach kann man sofort losfahren. Als Fahrzeugschlüssel dient das Smartphone oder die postalisch zugestellte Kundenkarte. IT-Partner von ReachNow ist RideCell, ein Technologie-Start-up-Unternehmen, mit dem BMW über eine Minderheitsbeteiligung verbunden ist. Nach der Einführung von ReachNow in Seattle sollen weitere US-Städte folgen. Von einer Ausweitung nach Europa spricht BMW nicht.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Verbessertes Carsharing