Volvo und Uber bauen autonomes Fahrzeug

Wie stellen Sie sich die Zukunft des Automobils vor? Ein Tastendruck auf dem Smartphone und schon fährt ein fahrerloses Taxi vor? Vielleicht liegen Sie da gar nicht so falsch. Der ,Online-Vermittlungsdienst für Fahrleistungen" Uber arbeitet nun mit dem schwedischen Autohersteller Volvo an einem solchen Konzept.

Beidseitiges Engagement
Die Aufgabenteilung bei dem Projekt sieht wie folgt aus: Volvo stellt ein Auto auf Basis der SPA-Plattform bereit, auf der auch die neuen Modelle V90, S90 und XC90 basieren. Beide Fahrzeuge verfügen bereits in der normalen Serienversion über teilautonome Modi mit Abstandsregeltempomaten und Spurhalteassistenten, die das Fahren von längeren Strecken deutlich angenehmer machen. Die Ingenieure von Uber sorgen anschließend gemeinsam mit denen von Volvo dafür, dass alle erforderlichen Sicherheitssysteme, Redundanzen und andere Aspekte für das vollautonome Fahren auf das Volvo-Fahrzeug übertragen werden.

Win-win-Situation
Beide Unternehmen versprechen sich von dem Unterfangen unterschiedliche Vorteile. Uber kann eigene Techniken in eine vorhandene Basis einpflegen und für die Anwendung in der breiten Masse entwickeln, Volvo kann einen weiteren Schritt in Richtung vollautonomes Fahren machen.

Den Verkehr sicherer machen
,Mehr als eine Million Menschen sterben pro Jahr bei Autounfällen. Techniken zum autonomen Fahren können diese Tragödien verhindern, allerdings schaffen wir das nicht allein. Aus diesem Grund ist die Partnerschaft mit einem großen Autohersteller wie Volvo so wichtig", erklärt Travis Kalanick, CEO von Uber. ,Volvo ist Vorreiter bei der Fahrzeugentwicklung und der Beste seiner Branche, wenn es um Sicherheit geht. Wenn wir die Fähigkeiten von Uber und Volvo kombinieren, erreichen wir die Zukunft schneller." Wir sind gespannt, wo diese – heutzutage noch ungewöhnlich anmutende – Partnerschaft in den nächsten Jahren und vielleicht Jahrzehnten hinführen wird. Auch Google, BMW, VW, GM, Audi, Mercedes und Ford wollen ein selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad und Pedale auf die Straße bringen, der Großteil der entwickelnden Unternehmen plant damit für das Jahr 2021.

Lesen Sie auch:

Zweckehe oder Liebesheirat?