Die Elektro-Limousine wird geglättet

Die Fans der Marke Tesla sind meistens davon überzeugt, im modernsten Auto der Welt zu sitzen. Gewiss, die Limousinen-Baureihe namens Model S beeindruckt mit enormer elektrischer Power und viel Reichweite. Aber sie ist auch schon seit 2012 auf dem Markt. Wie jeder konventioneller Hersteller auch, nimmt Tesla deshalb jetzt ein Facelift vor.

Ohne Grill in die Zukunft
Beim Model S ist der Begriff Facelift sehr wörtlich zu nehmen, denn die Frontpartie verliert ihr Kühlergrill-Imitat. Sie ähnelt nun mehr jener des neuen Tesla-Superstars Model 3 und behält nur noch einen schmalen ,Schnurrbart", der die Form des Tesla-Logos aufgreift. Diese Lösung wird bereits beim Elektro-SUV Model X praktiziert.

Start im Juni 2016
Was wird ansonsten noch geändert? Das Model S bekommt die HEPA-Luftfilterung aus dem Model X (die sogar Biowaffen abwehren soll), einen stärkeren Lader für Schnellladestationen und zwei neue Holzapplikationen für den Innenraum. Außerdem wird wohl weiter an der Leistungsschraube gedreht und ein P100D-Modell auf den Markt gebracht. Aktuell besteht das Angebot aus dem 70 mit Hinterradantrieb, dem 70D mit Allrad sowie dem 90D und dem P90D, beide ausschließlich mit Allrad. Die Zahl bezieht sich auf die Kapazität des Akkus in Kilowattstunden. In Deutschland startet das geliftete Model S Ende Juni 2016 zu Preisen ab 82.700 Euro.

Lesen Sie auch:

Weniger ist mehr