Peugeot zeigt neue Cockpit-Generation

Kleines Lenkrad unten, Instrumente oben und ein Touchscreen in der Mittelkonsole: So sieht das sogenannte ,i-Cockpit" von Peugeot in den Modellen 208, 2008 und 308 aus. Nicht jeder mag diese Lösung, aber 2,2 Millionen Besitzer jener Autos hantieren bereits damit. Offenbar mit positiver Rückmeldung, denn jetzt stellen die Franzosen die zweite Generation des ,i-Cockpit" vor. Der erste Einsatz wird im kommenden Peugeot 3008 sein.

Noch kleineres Lenkrad
Was ist am neuen Cockpit so besonders? Der erste Punkt betrifft das Lenkrad, es ist noch kleiner und oben wie unten abgeflacht. Zweiter Punkt ist das unverändert hoch platzierte Hauptinstrument. Ähnlich wie VW und Audi setzt Peugeot hier zukünftig auf komplett digitale Anzeigen. Diese kann der Fahrer persönlich auf sich zuschneiden. Zugleich soll die Lösung ein Head-up-Display überflüssig machen. Dritter Punkt ist schließlich ein jetzt auf der Mittelkonsole angebrachter Acht-Zoll-Touchscreen mit kapazitiver Technologie. Die 3D-Navigation mit Sprachsteuerung berechnet Alternativrouten in Echtzeit, während das Infotainment offen für Apple CarPlay, Mirrorlink und Android Auto ist.

Edles Ambiente mit Geruch
Ergänzt wird die Mittelkonsole durch verchromte Kippschalter und einen kleinen Automatikwählhebel, der vom Format mit dem Hebel in BMW-Modellen vergleichbar ist. Besonderen Wert legt Peugeot auf die Haptik und hochwertige Materialien im Innenraum. Nicht nur damit sollen die Sinne betört werden: Der Druck auf nur eine Taste ändert die Intensität der Beleuchtung, regelt den Klang, regt die Sitze zur Mehrpunkt-Massage an und beduftet das Cockpit mit Parfüm. All das kann individuell eingestellt werden, zwei Konfigurationen sind vorprogrammiert: ,Boost" für belebende Fahrten und ,Relax" für gemütliches Fahren.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Sinnliche Bedienung