Renault kehrt mit Rekordfahrzeug nach Bonneville zurück

Vor 60 Jahren – im August 1956 – stellte Renault mit der ,Étoile Filante" vier neue Geschwindigkeits-Weltrekorde auf, von denen zwei noch heute Bestand haben. Nun, sechs Jahrzehnte nach der Rekordfahrt, kehrt der flache blaue Bolide an die Stätte seines Erfolgs zurück. Im Gepäck: ein neuer alter Rekordträger und der Sohn einer Renault-Legende.

308,5 km/h im Jahr 1956
Das übersetzt ,Sternschnuppe" getaufte Auto wird von einer Turbine angetrieben, die rund 270 PS leistet. Die Karosserie besteht aus Glasfaser und ist daher sehr leicht. Auf dem Salzsee von Bonneville in Utah erreichte die Sternschnuppe mit ihrem Piloten Jean Hébert 1956 schließlich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 308,5 km/h über fünf Kilometer – ein Rekordwert für Turbinenfahrzeuge, der noch heute besteht.

Prost in zweiter Generation auf Renault
Zusammen mit der ,Étoile Filante" brachte Renault ein weiteres Fahrzeug mit nach Bonneville: eine Dauphine, die genau wie der Turbinen-Rekord 2016 ihren 60. Geburtstag feiert. Als Fahrer während der Bonneville Speedweek wurde Nicolas Prost engagiert, Sohn der Formel-1-Legende Alain Prost und selbst erfolgreicher Rennfahrer. Prost und die Dauphine stellten einen Rekord in der Klasse ,Classic Gas Coupé" für das Fahrzeug auf, das die Strecke mit einem Durchschnittstempo von 123,81 km/h absolvierte.

Lesen Sie auch:

Schnelles Wiedersehen nach 60 Jahren