Die Neuauflage der Gelände-Ikone speckt deutlich ab

Alle reden vom SUV, doch was ist eigentlich mit echten Geländewagen? Viele gibt es nicht mehr: Mercedes G, Toyota Land Cruiser und Mitsubishi Pajero sind die wichtigsten Namen, der Land Rover Defender wurde vor kurzem eingestellt. Einen idealen Kompromiss aus beiden Welten stellt der seit 2009 gebaute Land Rover Discovery der vierten Generation dar. Jetzt zeigen Bilder eines nur wenig getarnten Erlkönigs, dass Nummer fünf in den Startlöchern steht.

Disco-Doppel für die Zukunft
Unverkennbar ist die Ähnlichkeit zum Land Rover Discovery Sport. Sowohl von vorne als auch von der Seite wird die gleiche Formensprache angewandt, markanteste Gemeinsamkeit ist die C-Säule. Erst dahinter unterscheidet sich der neue Discovery durch schmalere Rückleuchten und einen längeren hinteren Überhang. Der Größenunterschied zwischen den ,Disco"-Modellen orientiert sich am Range Rover und dessen Sport-Ausgabe: Dazwischen liegen 15 Zentimeter, weshalb wir für den neuen Discovery eine Länge von 4,85 Meter erwarten.

Radikaler Diätplan
Das Hauptproblem des aktuellen Discovery ist sein üppiges Gewicht von 2,5 Tonnen. Leichtere Materialien sollen dabei helfen, die Zwei-Tonnen-Marke merklich zu unterbieten. Als Folge kann mit Ausnahme des 258-PS-Diesels aus dem Range Rover auf V6-Motoren verzichtet werden. Die Vierzylinder leisten wie im Discovery Sport als Benziner 240 PS, das Diesel-Portfolio umfasst 150 und 180 PS. Natürlich ist ein permanenter Allradantrieb stets an Bord, als gesetzt gilt zudem die Wattiefe von 600 Millimeter des Discovery Sport. Die Premiere seines großen Bruders findet Ende September 2016 auf dem Pariser Autosalon statt, der Verkauf beginnt Anfang 2017.

Lesen Sie auch:

Disco auf Diät