Abt macht den Golf GTI Clubsport fit

2016 wird der Golf GTI 40 Jahre alt. Passend dazu legte VW das Clubsport-Modell auf, das die obligatorische Jubiläums-Edition ersetzt. Mit 265 PS ist der Clubsport-Golf genau zweieinhalbmal so stark wie sein Urahn – der erste Golf GTI. Diese Leistung reicht dem Traditions-Tuner Abt aus dem Allgäu – der übrigens auch schon dem Ur-GTI zu mehr Leistung verhalf – nicht aus. Daher gibt es nun ein umfangreiches Tuningprogramm für den GTI Clubsport.

340 PS und 430 Newtonmeter
Der von Abt getunte Clubsport-Golf leistet dank einer geänderten Motorsoftware statt serienmäßiger 265 nun ordentliche 340 PS. Das Drehmoment steigt von 350 auf 430 Newtonmeter. Um das Ganze auch möglichst effizient auf die Straße bringen zu können, verbaut Abt wahlweise Tieferlegungsfedern oder ein Gewindefahrwerk sowie Sport-Stabilisatoren für die Vorder- und die Hinterachse. Höhere Kurvengeschwindigkeiten und ein sichereres Fahrverhalten dürften die Folge sein. Damit die neu gewonnene Leistung auch gebändigt werden kann, bietet Abt eine Sportbremsanlage mit Sechskolben-Festsätteln an, die auf 370 Millimeter große Scheiben beißen.

Karosserieteile und Felgen zum Nachrüsten
Auch optisch gibt es beim GTI Clubsport noch Luft nach oben, findet Abt. Deshalb haben die Allgäuer nun diverse Karosserie-Komponenten im Angebot. Ein neuer Frontgrill, Scheinwerferblenden, Seitenschweller, Spiegelkappen und eine geänderte Heckschürze sollen den Golf dynamischer wirken lassen. Zusätzlich hat man die Wahl zwischen vier verschiedenen Felgen-Designs, die wiederum in Größen von 8,5x18 bis 9x20 Zoll erhältlich sind. Räder, Aerodynamik-Teile, Bremsen und Fahrwerk sind nicht nur für den GTI Clubsport konzipiert, sondern lassen sich auch auf alle anderen Varianten des Golf GTI übertragen, für die Abt außerdem jeweils eine passende Power-Kur im Programm hat.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Krafttraining für den Clubsport-Golf