Mercedes-AMG GLC 43 4Matic Coupé

Das GLC-Coupé von Mercedes ist die eierlegende Wollmilchsau der Stuttgarter. Der Markt lechzt nach SUVs und selbst auf den ersten Blick seltsame Kombinationen – beispielsweise die Vermählung zwischen SUV und Coupé – werden den Autoherstellern aus den Händen gerissen. Wenn das Fahrzeug dann noch sportlich und kraftvoll ist, drehen die Kunden vollends durch. Logisch also, dass Mercedes das GLC Coupé auch als AMG-Version GLC 43 4Matic Coupé anbieten will. Die Nicht-Coupé-Version des GLC 43 wurde bereits auf der New York Auto Show 2016 vorgestellt, auf dem Pariser Autosalon Ende September 2016 feiert Mercedes nun auch die Weltpremiere des Coupés.

367 PS aus einem Biturbo-V6
Unter der Haube des bislang stärksten GLC-Coupés schlägt der aus GLC 43 und C 43 bekannte Dreiliter-Biturbo-V6 mit 367 PS und 520 Newtonmeter. Angeschlossen an eine Neungang-Automatik mit verkürzten Schaltzeiten, welche die Kraft über einen Allradantrieb an alle vier Ecken weitergibt, treibt das AMG-Aggregat das Coupé in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Schluss ist erst bei 250 km/h. Besonders lobenswert ist die hecklastige Auslegung des Allradsystems zu erwähnen, das 69 Prozent der Kraft an die Hinterräder abgibt und so ein mindestens neutrales Fahrverhalten bescheren dürfte.

Sportfahrwerk und Festsattelbremse
Für eine satte Straßenlage soll im GLC 43 Coupé ein Sportfahrwerk mit Luftfederung sorgen, das im Vergleich zum normalen GLC-Coupé mit deutlich mehr negativem Sturz an Vorder- und Hinterachse daherkommt. Ganz SUV-like lässt sich die Bodenfreiheit auf Knopfdruck erhöhen. Eine Bremse mit Vierkolben-Festsätteln an der Front soll das potente Coupé souverän verzögern.

AMG-Styling fürs Exterieur
Das Exterieur des AMG-Coupés wird durch einen Frontsplitter in Silberchrom, einen AMG-Schriftzug im Frontgrill sowie durch eine sportlichere Heckschürze aufgewertet. In der Stoßstange ist außerdem eine vierflutige verchromte Auspuffanlage untergebracht. Den Heckabschluss bildet eine Abrisskante, die den Luftstrom über dem Fahrzeug so lenkt, dass auf einen hinteren Scheibenwischer verzichtet werden kann. In den Radhäusern stehen serienmäßig 19-Zoll-Leichtmetallräder, optional geht es hoch bis auf 21 Zoll.

Subtile Hinweise im Innenraum
Im Innenraum unterscheidet sich der GLC 43 Coupé vor allem durch die Sportsitze und das abgeflachte Lenkrad von seinen weniger sportlichen Familienmitgliedern. Alu-Zierleiten und rote Kontrastelemente sowie gleichfarbige Nähte ziehen die Blicke auf sich. Abgerundet wird das Ganze von Zifferblättern in Zielflaggen-Optik. Ansonsten gibt es im AMG-Coupé nichts, was es nicht auch in den schwächer motorisierten Versionen gibt.

Markteinführung im Dezember 2016
Die Weltpremiere des neuen Mercedes-AMG GLC 43 4Matic Coupé feiern die Stuttgarter am 28. September im Rahmen des Pariser Autosalons 2016. Die Markteinführung ist für Dezember 2016 geplant.

Lesen Sie auch:

Hier kommt das stärkste GLC-Coupé