Audi zeigt neuen TT RS und TT RS Roadster

Lange haben die Fans auf den neuen Audi TT RS gewartet. Und lange wurde gerätselt, wie viel Leistung die Ingenieure dem Top-TT gönnen werden. Nun hat man den 2016er-RS sowie seinen offenen Bruder auf der Auto China in Peking (29.April bis 4.Mai 2016) von ihren Hüllen befreit und das Ergebnis dürfte für viele offene Münder sorgen. Anzunehmen, dass daran auch die neue Frontschürze mit den XXL-Lufteinlässen, der feste Heckspoiler, die zwei typischen ovalen Endrohre oder serienmäßige Nettigkeiten wie 19-Zoll-Räder (20 Zoll gibt es gegen Aufpreis) und LED-Leuchten rundum ihren Anteil haben. So richtig jubeln dürften die Fans des kleinen Ingolstädter Sportlers aber, wenn sie sich die neuen Motordaten und Fahrleistungen zu Gemüte führen.

Irrsinnige Fahrleistungen
Audi hat den schon bisher reichlich großartigen 2,5-Liter-TFSI-Fünfzyilnder für den TT RS 2016 nämlich ,in allen Bereichen weiterentwickelt". Dazu zählen laut Audi nicht näher definierte Leichtbaumaßnahmen, die Reduzierung der inneren Reibung sowie eine gesteigerte Kraftentfaltung. Das Ergebnis sind 400 PS und 480 Newtonmeter. 60 PS und 30 Newtonmeter mehr als bisher. Auch gegenüber dem aktuellen Audi RS 3 hat man 33 PS und 15 Newtonmeter draufgesattelt. Wie bisher gelangt die Kraft über eine Siebengang-Doppelkupplung an alle vier Räder. Ein Schaltgetriebe wird nicht mehr angeboten. Wirft man einen Blick auf die Fahrleistungen, gelingt der Vortrieb in nahezu bahnbrechender Manier. Im TT RS Coupé soll der Sprint von 0-100 km/h nämlich nur noch 3,7 Sekunden dauern. Im Roadster sind es 3,9 Sekunden. Damit ist der neue RS 0,6 Sekunden schneller als der alte. Der wohl ärgste Konkurrent, der 350 PS starke Porsche 718 Cayman S, benötigt 4,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erhöht Audi gegen Aufpreis auf 280 km/h. Angaben zum Verbrauch machen die Ingolstädter noch nicht.

Erstmals Matrix-OLED-Rückleuchten
Dafür packen sie jede Menge Hightech-Schmankerl in ihr neues TT-Topmodell. Das 12,3 Zoll große Virtual Cockpit mit eigenem, betont sportlichem RS-Screen ist serienmäßig. Genau wie ein neues Sportlenkrad mit Schaltwippen und eigenen ,Bediensatelitten" für den Startknopf und das Fahrdynamiksystem Drive Select. Letzteres umfasst die vier Modi Comfort, Auto, Dynamic und Individual. Diese beeinflussen den quattro-Allradantrieb, das Getriebe, die Motorcharakteristik, die Lenkung, sowie die Abgasklappen. Entscheidet man sich für die adaptiven Dämpfer, ist auch die Dämpferkennung einstellbar. LED-Scheinwerfer und-Rückleuchten sind beim neuen TT RS grundsätzlich an Bord. Gegen Aufpreis gibt es erstmals in einem Serien-Audi auch Heckleuchten in Matrix-OLED-Technologie.

Preislich nicht ganz ohne
In puncto Infotainment bietet der RS unter anderem eine induktive Ladefunktion für ausgewählte Smartphones, einen WLAN-Hotspot sowie die Möglichkeit, diverse Apps direkt im Virtual Cockpit anzuzeigen. Der neue Audi TT RS sowie der Audi TT RS Roadster haben ihren Marktstart im Herbst 2016. Die Preise starten bei 66.400 Euro fürs TT RS Coupé. Der TT RS Roadster kostet mindestens 69.200 Euro. Zum Vergleich: Der Porsche 718 Cayman S ist ab 64.118 Euro zu haben, der BMW M2 ab 56.700 Euro.

Lesen Sie auch:

Puh, das ist schnell