DS stellt 4S in China vor

Die neue PSA-Marke DS stellt auf der Auto China (29. April bis 4. Mai 2016) in Peking ihr erstes Modell vor, das ausschließlich für China gefertigt wird. Der 4S wurde in Frankreich entworfen und wird in China am Standort Shenzhen produziert. Auf der Messe ist das Auto in einer dunkelroten Lackierung zu sehen.

Hinten weniger rundlich
Vom hierzulande verkauften DS 4 unterscheidet sich der DS 4S vor allem durch ein weniger rundliches Heck – er sieht aus, als hätte er mehr Platz für Fondpassagiere und Gepäck. Außenmaße oder das Kofferraumvolumen veröffentlicht DS aber nicht. Vorne hat das Auto anders gestaltete Scheinwerfer als der DS 4, und sie arbeiten hier mit LED-Technik. Der Wagen wird mit der Sechsgang-Automatik EAT6 ausgestattet und ist mit drei verschiedenen Benzinern von 136 bis 204 PS erhältlich. Damit werden auch die PureTech-Benziner in China eingeführt.

Edles Leder
Der Innenraum ist passend zum Außenlack in Rot gehalten. Wichtig war DS die Qualität der Materialien und ihrer Verarbeitung. Das Armaturenbrett und die Türverkleidung werden von Hand mit Leder bespannt. Die Ledersitze haben ein ,Bracelet"-Design im Look edler Uhrarmbänder. Zudem ist der DS 4S mit neuen Konnektivitäts-Features gesegnet.

Formel-E-Rennwagen als Modell
Neben dem neuen DS 4S ist die übrige China-Palette am DS-Stand zu besichtigen: das SUV namens DS 6, die Stufenhecklimousine DS 5LS und das Fließheckmodell DS 5 – auf der Messe mit Mattgold-Lackierung zu sehen. Ebenso ausgestellt wird ein historischer DS 21 in glänzendem Rot. Außerdem stellt DS auf der Messe sein Engagement in der Formel E vor. In der 2014 gegründeten FIA-Rennserie für elektrisch angetriebene Formelwagen tritt DS mit dem DSV-01 an. Der Einsitzer entstand in Kooperation mit Virgin Racing. Er erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h und beschleunigt in weniger als vier Sekunden von null auf 100 km/h. Der Elektro-Einsitzer, der seit September 2015 rund um den Globus um Punkte kämpft, wird auf der Messe als Modell gezeigt.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Ein Schrägheck für China