Strosek-Breitbau-Ferrari für das 21. Jahrhundert

Man kann es nur schwer nachvollziehen. So ein Ferrari F12 Berlinetta ist von Haus aus nun mal kein total langweiliges und vor allem kein total langsames Auto. Doch dem High-end-Tuner Novitec Rosso reicht das noch lange nicht. Deshalb legt er jetzt eine Sonderserie des F12 Berlinetta in elf Exemplaren auf, die er N-Largo S nennt. Zugegeben, die Supersportler machen schon einiges her, aber man muss es auch mögen. Gezeichnet wurden die neuen Linien von Vittorio Strosek, dem Mann, der sich schon vor rund 30 Jahren mit mehr oder weniger schönen Verbreiterungen von diversen Supersportwagen einen Namen gemacht hat. Der Breitbau-Papst Strosek höchstpersönlich – Mamma mia.

Breitbau von Strosek
Auf diesen Hintern kann man nur abfahren: Stramme 14 Zentimeter wächst das Fahrzeugheck in die Breite. Zur Gesamtbreite von nun 2,08 Meter trägt auch die um sieben Zentimeter angewachsene Vorderachse bei. Umgesetzt wurde das Bodykit inklusive Kotflügeln, Stoßstangen, Schwellern, Haube, Diffusor und Spoiler mit dem genauso leichten wie stabilen Werkstoff Carbon. Dank umfangreicher Windkanaltests sorgt das Kohlefaser-Paket nicht nur für staunende Blicke auf der Flaniermeile, sondern auch für eine ordentliche Reduzierung von Auftrieb.

Mehr Dampf für den Italiener
Um die Fahrperformance des F12 auf den Stand mit der brachialen Optik zu bringen, haben die Techniker bei Novitec ordentlich an der Leistungsschraube gedreht. Aus serienmäßigen 740 PS macht der Tuner wahnwitzige 781 PS. Das Drehmoment steigt von 690 auf 722 Newtonmeter. Erreicht werden diese Werte dank neuen Kennfeldern für den 6,3-Liter-V12-Motor und einer Novitec-Abgasanlage. Diese ist nicht nur mit einer Klappensteuerung ausgerüstet, sondern auch im besonders leichten Werkstoff Inconel bestellbar. So lassen sich gegenüber der serienmäßigen Anlage rund zehn Kilogramm sparen. Die Summe der Modifikationen lässt den Supersportler den 0-100-km/h-Sprint in 3,0 Sekunden bewältigen (ab Werk sind es 3,1 Sekunden). Die Spitzengeschwindigkeit erhöht sich um 10 km/h auf 350 km/h.

Schmiedefelgen und Tieferlegung
Die Radhäuser des N-Largo S füllen Novitec-Schmiederäder im Fünfspeichen-Design aus. Die Felgen kommen in den Dimensionen 9,5 x 21 Zoll an der Vorder- und 12 x 22 Zoll an der Hinterachse. Mittels eines Sportfahrwerks wird der F12 um rund vier Zentimeter tiefer gelegt. Diese vier Zentimeter lassen sich mit einem ,Lift-System" an der Vorderachse wieder anheben, um den Ferrari sicher über gefährliche Stellen wie beispielsweise Temposchwellen zu manövrieren.

Lesen Sie auch:

Das ist der Novitec Rosso N-Largo S