Südafrikanerin Esther Mahlangu verziert neuen BMW 7er

Es ist bereits das zweite Mal, dass die südafrikanische Künstlerin Esther Mahlangu ein Auto von BMW gestaltet. Bereits vor 25 Jahren legte die im Jahr 1935 in Middleburg geborene Frau Hand an einem BMW 525i an und veredelte diesen zu einem der berühmten BMW Art Cars. Jetzt arbeitete Mahlangu in Kooperation mit der BMW Individual Manufaktur und bemalte in diesem Zug Interieurleisten eines Siebeners mit dem für sie charakteristischen Motiven.

Tradtionelle Kunst trifft auf Edelholz-Furniere
Doch Frau Mahlangu pinselte nicht einfach drauf los. Dem künstlerischen Akt ging eine ausführliche Planung voraus, denn schließlich muss der Untergrund stimmen. Die BMW Individual Manufaktur entwickelte dafür ein weiß eingefärbtes Edelholz-Furnier, das Farbe aufnimmt. Wie schon bei dem Art Car aus dem Jahr 1991 beschränkt sich die Angehörige des Volkes der Ndebele auf kunstvolle Muster und grafische Elemente. Bei den Ndebelen werden dadurch wichtige Ereignisse wie Hochzeiten oder andere Festlichkeiten an den Hauswänden signalisiert.

Die Liebe zur Malerei
,Die Malerei ist eine Herzensangelegenheit von mir und liegt mir im Blut. Die Art, wie ich male, habe ich von meiner Mutter und meiner Großmutter gelernt. Zwar wechseln die Motive und Farben sowie die Oberflächen und Objekte, die ich bemale, aber an meiner Liebe zur Malerei hat sich nichts geändert. Bei meiner Arbeit für BMW habe ich Tradition mit dem einzigartigen Charakter der Marke BMW verbunden. Als ich die Leisten von BMW erhalten habe, hatte ich bereits eine Vorstellung von der Gestaltung im Kopf und machte mich sofort an die Arbeit", sagte Mahlangu.

Weitere Details von BMW Individual
Anschließend wurden die Werke auf den Interieurleisten für den dauerhaften Schutz versiegelt und in die Luxuslimousine eingebaut. Doch damit nicht genug: Der ,BMW Individual 7er by Esther Mahlangu" verfügt nämlich auch noch über eine Reihe weiterer Ausstattungsdetails. Zu nennen wären hier die 20-Zoll-BMW-Individual-Felgen und die Lackierung in ,Pure metal Silber". Im Interieur kommt vor allem rauchweißes und schwarzes Leder zum Einsatz. Die Rückwandverkleidungen der Sitze, die obere und die untere Instrumententafel sowie die Türverkleidungen sind hingegen mit Merino-Feinnarbe bezogen, der Himmel wurde mit Alcantara verkleidet.

Unveränderte Technik
Da die Basis ein BMW 740Li (mit Rechtslenkung) ist, arbeitet unter der Haube der Limousine ein Reihen-Sechszylinder-Benzinmotor mit 326 PS sowie einem maximalen Drehmoment von 450 Newtonmeter. Gekoppelt ist das Aggregat mit einer Achtgang-Automatik. Aus dem Stand beschleunigt das rollende Kunstwerk so in 5,6 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei Tempo 250 elektronisch abgeregelt.

Die Premiere und der ,stille Verkauf"
Das einzigartige Ergebnis der Kooperation wird auf der diesjährigen Kunstmesse Frieze (5. bis 9. Oktober 2016) im Londoner Regent's Park der Öffentlichkeit vorgestellt. Daraufhin wird das Fahrzeug im Rahmen eines ,stillen Verkaufs" versteigert. Der Erlös wird einem guten Zweck zukommen.

Lesen Sie auch:

Eine Luxuslimousine als Kunstobjekt