Premiere in Paris: Audi bringt einen neuen A5 Sportback

Allzu überraschend kommt dieser Schritt nicht: Nachdem Audi im Sommer 2016 das neue A5 Coupé vorgestellt hat, folgt nun nach sieben Jahren die zweite Generation des A5 Sportback. Offiziell präsentiert wird der schicke Fünftürer auf dem Autosalon in Paris (1. bis 16. Oktober 2016).

Evolution statt Revolution
Auch beim A5 Sportback setzen die Audi-Designer auf eine moderat weiterentwickelte Optik. Änderungen betreffen etwa den nun flacheren und breiten Grill, zugleich wird die Form der Schulterlinie stärker betont und ausgestaltet. Die Länge wächst um zwei Zentimeter auf nun 4,73 Meter, der Radstand beträgt nun 2,82 Meter, ein Plus von 14 Millimeter. Hervorgehoben wird, dass sich der Innenraum vergrößert. Die Fondpassagiere können sich über mehr Platz freuen. Apropos Platz: Den gibt es unter der serienmäßig elektrisch betätigten Heckklappe zur Genüge. 480 bis 1.300 Liter Volumen machen den A5 Sportback zur Alternative für A4-Avant-Fans.

Virtuelle Realität
Letztere müssen sich im Cockpit nicht allzu sehr umstellen, dort ist alles aus dem A4 und A5 Coupé vertraut. Highlight ist das aufpreispflichtige ,Virtual Cockpit", bei dem die analogen Instrumente durch einen 12,3 Zoll großen Bildschirm ersetzt werden. Optional ist darüber hinaus ein Head-up-Display bestellbar. Wer sein Kreuzchen außerdem beim Top-Navi namens ,MMI Navigation Plus" macht, bekommt einen 8,3 Zoll-Monitor auf der Mittelkonsole sowie einen 10-GB-Speicher und ein DVD-Laufwerk.

Autonom durch den Stau
Immer wichtiger wird die Rolle der Assistenzsysteme: So gibt es im neuen Audi A5 Sportback zum Beispiel einen adaptiven Tempomat mit Stauassistent. Bis zu einem Tempo von 65 km/h übernimmt er das Beschleunigen und Bremsen, je nach Straße auch die Lenkarbeit. Der Ausweichassistent greift ein, wenn im Vorfeld eines Unfalls ein Hindernis zu umfahren ist.

Fünf ist Trümpf
Kommen wir zur klassischen Technik: Vorne setzen die Audi-Ingenieure auf eine weiterentwickelte Fünflenker-Achse, hinten löst eine Fünflenker-Lösung die Trapezlenkerachse ab. Zum Marktstart Anfang 2017 haben Liebhaber des A5 Sportback die Wahl zwischen fünf Motorisierungen. Den Einstieg markiert der 2.0 TFSI mit 190 PS, darüber rangiert eine Version mit 252 PS. Bei den Dieselmodellen bildet der 190 PS starke 2.0 TDI die Basis. Wird er mit Allradantrieb und Siebengang-S-Tronic geordert, erreicht er die 100-km/h-Marke in 7,4 Sekunden. Noch mehr Kraft bieten die Dreiliter-V6-Diesel mit 218 und 286 PS, in der stärksten Ausführung serienmäßig mit Allrad.

Marktstart erst Anfang 2017
Die vorläufige PS-Krone sichert sich der S5 Sportback mit 354 PS aus einem V6-Turbobenziner. Serienmäßig sind hier eine Achtgang-Automatik und Allradantrieb. So kann der S5 in 4,7 Sekunden auf 100 km/h sprinten, wie gewohnt wird bei 250 km/h abgeregelt. Eine Premiere ist der bivalente A5 Sportback g-tron. Sein 170 PS starker Motor kann wahlweise mit Erdgas oder Benzin betrieben werden. Die Preise für den neuen Audi A5 Sportback beginnen bei 37.800 Euro für den 190-PS-Benziner, ein Plus von 2.550 Euro gegenüber dem vergleichbaren Vorgänger, der aber nur 177 PS unter der Haube hatte. Wer den S5 Sportback im Visier hat, muss mit 62.500 Euro rechnen. Damit kostet der S5 Sportback exakt soviel wie das S5 Coupé.

Lesen Sie auch:

Rücken-Stärkung