Rexton-Nachfolger LIV-2 debütiert auf dem Pariser Autosalon 2016

Vom hässlichen Entlein zur schicken Alternative: In letzter Zeit hat SsangYong seine Produktpalette attraktiv erneuert. Der Tivoli und dessen Langversion XLV sprechen immer mehr SUV-Fans an, selbst der Van namens Rodius hat seine extreme Linienführung verloren. Als nächsten Schritt zur Runderneuerung zeigen die Koreaner nun auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016) die Studie LIV-2.

Der Nachfolger des Rexton?
LIV-2 klingt sehr kryptisch und hat seinen Ursprung in einer Studie, die SsangYong 2013 in Seoul zeigte: den LIV-1. Dieser war 4,87 Meter lang, weshalb die Serienversion des LIV-2 sehr wahrscheinlich den Rexton W ablöst. Jenes 4,75 Meter lange Fahrzeug ist das größte SUV von SsangYong und mit diversen Modellpflegen seit 2006 auf dem Markt. LIV steht übrigens für ,Limitless Interface Vehicle", auf deutsch ,Auto mit grenzenlosen Schnittstellen". Ein Hinweis auf das laut SsangYong ,fortschrittliche Infotainmentsystem", zu dem sich eine umfangreiche Sicherheits- und Komfortausstattung gesellt.

In Serie ab 2017
Überhaupt gibt sich der LIV-2 schon recht seriennah, etwa bei den Motoren: Zur Wahl stehen ein Zweiliter-Turbobenziner oder ein Diesel mit 2,2 Liter Hubraum. Im Jahr 2017 soll der LIV-2 auf den Markt kommen, dann wird es wahrscheinlich auch einen gefälligeren Modellnamen geben.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Neues von SsangYong